Jetzt Tickets kaufen

Musicalspektakel DER NAME DER ROSE regiert die Domstufenfestspiele

Nachdem die Welturaufführung von DER NAME DER ROSE bei den Domstufenfestspielen in Erfurt am 9. August 2019 aufgrund eines Gewitters nach knapp einer Stunde Spielzeit abgebrochen werden musste, konnte unser Redakteur nun doch noch in den Genuss kommen, dieses großartige Gesamtkunstwerk aus der Feder von Øystein Wiik und Gisle Kverndokk zu bewundern. Im Nachfolgendem werden Sie erfahren, was unseren Redakteur dazu bewegt hat, am Ende einen Schritt zu gehen, den wir nur äußerst selten wagen.

Diesen Beitrag teilen


Szenenbild Der Name der Rose © Lutz Edelhoff

Ob sich der Wettergott nun doch noch mit den Erfurtern versöhnt?

Als bekannt wurde, dass die Domstufenfestspiele in Erfurt 2019 den weltberühmten Bestseller DER NAME DER ROSE von Umberto Eco zur Welturaufführung bringen werden, kamen erste Bedenken in mir hoch. Wie soll man diesen “dicken Schinken” auf einer Bühne inszeniert bekommen? Wie will man dies überhaupt umsetzen und welche musikalischen Merkmale soll dieses Stück aufweisen? Fragen über Fragen kamen mir in den Sinn. Um allerdings die Antwort darauf zu finden, blieb mir nichts anderes übrig, als mich selbst davon zu überzeugen.

Je näher der 9. August 2019 kam, desto mehr stieg die Spannung bei mir an.  Haben sie bei der Besetzung ins Schwarze getroffen? Kann mich das Stück wirklich positiv überraschen und wird der Wettergott gnädig mit dem gesamten Team des Theaters Erfurt sowie den rund 2000 Premierenbesuchern sein? Auf Letzteres sollte ich schon sehr zeitig nach Beginn der Weltaufführung eine Antwort finden: NEIN! Ein Gewitter machte es dem Team der Domstufenfestspiele unmöglich, die Premiere fortzusetzen. Und somit mussten sich die Premierenbesucher unverrichteter Dinge auf den Heimweg begeben.

Umso erfreulicher war es, dass ich dann am 17. August die Möglichkeit bekam, mir das Stück nun noch einmal, dieses Mal in voller Länger, anzuschauen. Das Musical entpuppte sich als Spektakel, welches für jedermann etwas zu bieten hatte. Musikalisch ist es dem Komponisten Gisle Kverndokk gelungen, den Besucher in eine ganz andere Welt zu entführen. Neben tollen Arien, mittelalterlichen Chorgesängen und dem Song “Macht”, gesungen von Stephan Poslovski, wird ein Meisterwerk der Musik geboten.

Szenenbild Der Name der Rose

© Lutz Edelhoff

Aufklärung äußerst mysteriöser Todesfälle auf den Erfurter Domstufen

Kurz auf den Punkt gebracht, erzählt die Romanvorlage zu DER NAME DER ROSE eine historische Kriminalgeschichte. Der Mönch Adso von Melk schaut auf seine Erlebnisse als junger Novize zurück. Gemeinsam mit seinem Lehrer, dem Franziskanermönch William von Baskerville, begibt er sich zu einem einsamen Kloster in den italienischen Bergen. Gleich zu Beginn wird William vom Abt darum gebeten, einen mysteriösen Mordfall  zu untersuchen, der sich aktuell im Kloster ereignete. Im Laufe der kommenden Tage ereignen sich vier weitere Todesfälle, bei denen weitere Mönche auf ungeklärte Weise zu Tode kommen.

In diesen Tagen erlebt der junge Adso Abgründe menschlicher Gewalt und wird gleichzeitig auch durch sein erstes Liebeserlebnis auf eine harte Probe gestellt. Währendessen führt ihn gemeinsam mit William eine Spur in die Klosterbibliothek. In eben dieser hütet der blinde Bibliothekar Jorge von Burgos einen besonderen Schatz. Um was es sich bei diesem Schatz handelt, ob William die Todesfälle aufklären kann, ob sich noch weitere tote Mönche auffinden und warum plötzlich die gesamte Bibliothek in Flammen steht, können Sie noch bis zum 1. September 2019 bei den Domfestspielen in Erfurt erfahren.

Wenn Historie auf Gegenwart trifft, kann man nur in Erfurt zu Gast sein!

Angesichts dieser Thematik konnte sich eigentlich kein geeigneter Ort für die Welturaufführung von DER NAME DER ROSE finden lassen, als die Domstufenfestspiele im thüringischen Erfurt. Das Bühnengeschehen fügt sich nahtlos in die traumhafte Kulisse zwischen dem Erfurter Dom und der Severikirche ein. Somit verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart auf atemberaubende Art und Weise und hinterlassen ganz gewiss einen bleibenden Eindruck beim Besucher der diesjährigen Domstufenfestspiele.

Ein ganz großes Lob kann man hierbei an Frank Philipp Schlößmann aussprechen, dem mit dem Bühnenbild zu DER NAME DER ROSE etwas einzigartiges gelungen ist. Auf beeindruckende Art und Weise hat er es geschafft, mit einfachen Mitteln die Domstufen in ein beeindruckendes Labyrinth des Todes zu verwandeln.

Durch verschiedene Dreh- und Schiebemechanismen konnte das Bühnenbild binnen Sekunden umgewandelt werden. Mittels unterschiedlichster Licht- und Projektionstechniken ist es dem Team gelungen, den Erfurter Dom mit in das Bühnengeschehen vollkommen zu integrieren. Als absoluter Höhepunkt in diesem Begriff gilt definitiv der Brand der Bibliothek, welches sich über den gesamten Dom ausbreitete. Wem hier keine Gänsehaut über den Rücken lief, dem konnte man wahrlich nicht weiterhelfen.

Da bilden Darsteller und Charaktere doch tatsächlich eine Einheit

Szenenbild Der Name der Rose

© Lutz Edelhoff

Bei der Besetzung der Uraufführung zu DER NAME DER ROSE setzte das Theater Erfurt auf eine Mischung aus bekannten Musicaldarstellern und Künstlern aus dem eigenen Hause. Somit konnten mit Yngve Gasoy Romdal (William von Baskerville), Stefan Poslovski (Abbone von Fossanova), Florian Minnerop (der junge Adso von Melk), Eva Löser (ein Mädchen) und Christian Miebach (Berengario von Arundel) ausgebildete Musicaldarsteller gewonnen werden. Ihnen gegenüber standen zum Beispiel Ks. Máté Sólyom-Nagy (der alte Adso von Melk), Dmitry Ryabchikow (Hieronymus) und Ks. Jörg Rathmann (Jorge von Burgos) als feste Ensemblemitglieder des Theaters Erfurt.

Und damit ging das Konzept des Theaters Erfurt vollends auf. Beide “Parteien” standen sich in Gesang, Schauspiel und Tanz in nichts nach und erweckten beim Publikum den Eindruck, als wenn sie schon jahrelang gemeinsam auf der Bühne stehen würden. Einen der emotionalsten und am beeindruckensten Songs (“Macht”) durfte Stefan Poslovski zu seinem Besten geben. Und dies gelang ihm zu vollster Zufriedenheit. Mit seiner kraftvollen Stimme verlieh er dem Song die notwendige Stärke und prägte sich somit ganz gewiss ins Gedächtnis der Erfurter Zuschauer ein.

Die beiden Hauptpersonen des Stückes – William von Baskerville und der junge Adso von Melk, verkörpert von Yngve Gasoy Romdal und Florian Minnerop – spiegelten die Eigenschaften der Charaktere, wie sie Umberto Eco seinerzeit erfand, auf vollster Ebene wieder. Leider konnte Máté Sólyom-Nagy seine Fertigkeiten in der Rolle des alten Adso von Melk nicht vollkommen ausschöpfen, da er in diesem Stück nur die Rolle des Erzählers inne hat. Bleibenden Eindruck hinterließ auch Christian Miebach in der Rolle des Berengario. Die innere Zerrissenheit dieser Rolle, welche aufgrund seiner Homosexualität in dieser Zeit gleich zweifach verrufen war, kaufte man ihm auf ganzer Ebene ab und auch seine gesanglichen Parts meisterte er mit Bravour.

Szenenbild Der Name der Rose

© Lutz Edelhoff

Ein musikalisches Klangerlebnis lauert auf den Erfurter Domstufen

Aber was wären Sänger ohne Musiker? Damit diese Tatsache nicht zustandekam, bekamen die Künstler tatkräftige Unterstützung vom philharmonischen Orchester der Stadt Erfurt unter der Leitung von Ralph Neubert. Hierbei bekam der Zuschauer ein wahres Klangerlebnis zu hören und dies nicht nur aufgrund der tadellosen Arbeit des 50-Personen-Orchesters. Auch der Opernchor des Theaters Erfurt trug dazu bei, dass die mittelalterlichen Klänge einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Bei dem vielen Lob darf man aber auch nicht vergessen, dass es dennoch ein paar kleine Schwachstellen bei der Umsetzung des Weltbestsellers in ein Musical gibt. In der Tat ist es für jemanden, der vorab zur Geschichte keinen Bezug hatte, schwer zu verstehen, welche Zusammenhänge das Stück mit sich bringt. Und auch die vielen Sprechgesänge stellen eine Tatsache dar, die man mögen muss.

Mut muss belohnt werden – Wir sprechen die Musical1-Empfehlung ausMusical1 Empfehlung

Auch wenn es bezüglich gewisser Punkte auch seine Negativseiten aufweist, ist Øystein Wiik und Gisle Kverndokk und dem Theater Erfurt mit der Weltaufaufführung von DER NAME DER ROSE in Erfurt ein Meilenstein in der Musicalgeschichte gelungen. Daher kann man nur hoffen, dass viele weitere Musicalproduzenten das Potenzial dieses interessanten Stückes erkennen.

Wir durften mit DER NAME DER ROSE bei den Erfurter Domstufenfestspielen eine Produktion erleben, welche ganz gewiss in der Theaterlandschaft polarisiert. Solche Produktionen braucht die Musicallandschaft. Denn es kann eben nicht immer nur Glanz und Glamour sowie tanzende Vampire auf der Bühne geben.

Für unseren Redakteur Christian ist es dem gesamten Team – sei es vor, auf oder hinter der Bühne – gelungen, dem Besucher zu zeigen, was gutes Musiktheater beinhaltet und ausmacht. Nicht zuletzt auch für den Mut, den das Theater Erfurt hierbei aufgebracht hat, vergeben wir an dieser Stelle unsere Musical1-Empfehlung, mit der wir Stücke auszeichnen, die für uns persönlich etwas ganz Besonderes sind und von denen es noch viel mehr zu hören und zu sehen geben sollte.

 

Kategorie: Kritiken, Stadttheater

Autor: C. Demme(20.08.2019)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters