Musical Speyer

Musical Speyer – das ist Musiktheater am Rhein, im Herzen von Rheinland-Pfalz. Die historische Stadt Speyer, bekannt für ihren beeindruckenden Dom und ihre reiche Geschichte, zählt mehr als 51.000 Einwohner und ist für Kulturliebhaber aller Altersklassen ein beliebtes Reiseziel. Als eine der ältesten Städte Deutschlands hat Speyer eine ganze Reihe von historischen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Moderne Unterhaltung kommt hier aber ebenfalls nicht zu kurz. Wer sich selbst von den Musical-Highlights in Speyer überzeugen möchte, verbindet am besten den Theaterbesuch mit einem Städtetrip und lernt die historische Gemeinde mit all ihren Facetten kennen.

Weiterlesen

Aktuell werden in Speyer keine Musicals aufgeführt

Unsere Empfehlung - alternative und beliebte Musicals

Beliebteste Musical-Städte

Musical Speyer – hier spielt die Musik

Mittelpunkt des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Speyer ist die Stadthalle. 1963 eröffnet und im Jahr 2003 umfassend saniert, bietet die Halle variabel einsetzbare Räumlichkeiten mit einem großen und einem kleinen Saal sowie einem lichtdurchfluteten Foyer. Bei regionalen Veranstaltern ebenso wie bei internationalen Tour-Produktionen ist die Stadthalle Speyer als Aufführungsort beliebt. Wer Musicals in Speyer besuchen möchte, findet hier ein abwechslungsreiches Programm an Gastspielen vor.

Darüber hinaus unterhält die Stadt Speyer seit 1990 ein Kinder- und Jugendtheater. Das Zimmertheater Speyer im Rathaus zeigt zudem Theaterstücke, Kabarett und Kleinkunst.

Unterwegs in Speyer: Musical-Besuch und Städtetrip kombinieren

Auch abseits der Bühne hat Speyer viel zu bieten. Bekannt ist die Stadt für den Speyerer Dom, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Bau begann in den 1020er Jahren, auf Betreiben Konrad II. Sein Ziel: Er wollte die größte Kirche der Epoche errichten. Nach rund 30 Jahren Bauzeit erfolgte die Einweihung im Jahr 1061. Nur knapp 20 Jahre später veranlasste Heinrich IV. Umbauten und Erweiterungen, die das Gotteshaus noch prachtvoller erscheinen lassen sollten. Erstmals in der Architekturgeschichte verwirklichten die beteiligten Baumeister ein Blendbogensystem und die umlaufende Galerie.

Das Geschlecht der Salier wählte den Dom als Grablege. In der Krypta haben zudem acht deutsche Kaiser und Könige sowie vier Königinnen und eine Reihe von Bischöfen ihre letzte Ruhestätte gefunden. Im neu gestalteten Kaisersaal lassen sich wieder die Fresken von Johann von Schraudolph bewundern, die 1957 zunächst aus dem Dom entfernt wurden. An der Westseite des Doms führen 304 Stufen auf eine Aussichtsplattform in rund 60 Metern Höhe. Von hier aus bietet sich Besuchern ein einmaliger Rundblick über die Stadt und die badische Landschaft.

Noch ein weiteres UNESCO-Welterbe befindet sich in Speyer: Überreste jüdischer Ritualbauten zeugen von der kulturellen Blüte der drei SchUM-Gemeinden am Rhein. Unter dieser Bezeichnung werden die jüdischen Gemeinden in Speyer, Worms und Mainz zusammengefasst, die im Mittelalter einen Bund bildeten. Der Begriff setzt sich aus den hebräischen Anfangsbuchstaben der Städte zusammen. Durch die Nationalsozialisten nahezu vollständig ausgelöscht, ist die Tradition jüdischen Lebens heute wieder in Speyer sichtbar. In unmittelbarer Nähe zum Dom befindet sich der Judenhof, weiterhin zu besichtigen gibt es die Ruine der mittelalterlichen Synagoge mit Frauenschule, die noch in ihren Fundamenten erhalte Jeschiwa, eine Hochschule für das Studium von Tora und Talmud, das Mikwe genannte Ritualbad und das Museum SchPira.

Zwischen Dreifaltigkeitskirche und Fischmarkt

Sehenswert ist auch die Dreifaltigkeitskirche, errichtet zwischen 1701 und 1717, die älteste der fünf protestantischen Kirchen in Speyer. Der höchste Turm der Stadt gehört zur zwischen 1893 und 1904 erbauten, neugotischen Gedächtniskirche. 100 Meter hoch, überragt der Kirchturm alle Gebäude Speyers und der restlichen Pfalz. Gegenüber des Doms erhebt sich der Altpörtel, einst das westliche Stadttor und heute noch Abschluss der Maximilianstraße, gekennzeichnet durch seine weithin sichtbare Uhr. Im Rahmen von Stadtrundgängen sind Besichtigungen möglich.

Das historische Rathaus stammt aus den Jahren 1712 bis 1726 und beeindruckt durch seine Fassade im Stil des Spätbarocks. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Alte Münze. 1294 wurde Speyer Freie Reichsstadt und das Münzrecht ging auf das Patriziat über, welches das Haus der Münzer errichten ließ. Nach der Zerstörung Speyers im Jahr 1689 entstand an dessen Stelle ein imposanter Barockbau. Bis ins 19. Jahrhundert diente er als Umschlagplatz für den Handel, anschließend als Sitz diverser Behörden. Heute haben hier die städtische Kämmerei und Immobilienverwaltung sowie mehrere Einzelhandelsgeschäfte ihren Platz gefunden.

Eine Ruheoase in der Altstadt findet sich am Fischmarkt mit seinem reichen Baumbestand. Er geht auf den historischen Fischmarkt zurück, der bereits im Jahr 1290 erwähnt wurde und sich am Speyerbach entlangzog. Heute erinnert eine vom Landauer Künstler Stefan Forler geschaffene Plastik des Stelzenfisches an den Berufsstand der Fischer.

Musical Speyer – Ihre Anreise

Die Anreise nach Speyer ist dank seiner zentralen Lage in Rheinland-Pfalz einfach und bequem. Mit dem Auto ist die Stadt über die Autobahn A61 gut erreichbar. Die Bundesstraße B9 verbindet die Stadt mit Karlsruhe, Mannheim und Ludwigshafen am Rhein. Mit der S-Bahn lässt sich der Mannheimer Hauptbahnhof in etwa 25 Minuten erreichen. Zudem bestehen Regionalexpress-Verbindungen nach Karlsruhe und Mainz, Regionalbahnen fahren nach Ludwigshafen und Wörth am Rhein. Der nächstgelegene Flughafen ist in Mannheim, nur eine kurze Zug- oder Autofahrt entfernt.

Egal, ob Sie ein Musical-Liebhaber sind oder einfach nur die historische Schönheit von Speyer entdecken möchten, die Stadt bietet für jeden etwas. Ein Besuch ist immer eine Reise wert.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von VG Wort zu laden.

Inhalt laden