Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

DER HAUPTMANN VON KÖPENICK Berlin

Der Hauptmann von Köpenick

Am 16. Oktober 1906 besetzte ein als Hauptmann verkleideter Schuhmacher mit einem Trupp Soldaten das Rathaus von Cöpenick – heute: Berlin Köpenick. Das ist der reale Hintergrund für Carl Zuckmayers berühmtes Bühnenstück, das nun auch als Vorlage für ein Musical mit prominenter Besetzung dient. Wo könnte eine derartige Show besser in Szene gesetzt werden als an ihrem Ursprungsort? So verwandelte sich zunächst der Rathaushof in Köpenick zur Musical-Bühne und ließ die bekannte Geschichte noch einmal Revue passieren. Im Sommer 2017 zieht DER HAUPTMANN VON KÖPENICK in Berlins Mitte und ist im Admiralspalast zu sehen. Sowohl die Liedtexten von Heiko Stang als auch die Dialoge sind in Berliner Mundart gehalten sind. Historische Kostüme und ein sorgsam arrangiertes Bühnenbild entführen die Zuschauer ins frühe 20. Jahrhundert.

Bilder von DER HAUPTMANN VON KÖPENICK

© 2017 HS Theaterproduktion Berlin

Story von DER HAUPTMANN VON KÖPENICK

1906 wurde Willhelm Voigt als Hauptmann von Köpenick berühmt – eher unfreiwillig, doch seine Rathausbesetzung stieß auf großes Medieninteresse. In seiner Jugend hatte der Schuhmacher einige Vorstrafen angesammelt; aufgrund dieser Tatsache wurde ihm für viele Regionen die Aufenthaltserlaubnis entzogen. Auch in Berlin, wo er schließlich bei seiner Schwester lebte, sollte er nicht mehr bleiben dürfen. Voigt befindet sich in einem Teufelskreis: Arbeit findet er nur mit Aufenthaltsgenehmigung, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, braucht er allerdings Arbeit. Als Hauptmann verkleidet hielt Voigt schließlich einen Trupp Soldaten an, kehrte mit ihnen ins Rathaus der damals noch selbständigen Stadt Köpenick ein, verhaftete dort Oberstadtsekretär Rosenkranz und Bürgermeister Georg Langerhans und „beschlagnahmte“ den Barbestand im Rathaus. Der Coup flog nur auf, weil ein ehemaliger Zellengenosse Voigts plauderte.

Die reale Geschichte als Vorlage für Theaterstück und Musical

Aus dieser realen Geschichte entwickelte Carl Zuckmayer 1931 sein Theaterstück. Schon zuvor hatte es Adaptionen als Operette und Oper gegeben, Zuckmayers Stück ist aber die bis heute bekannteste Bühnenversion. Heiko Stang nutzte das Theaterstück wiederum als Vorlage für sein Musical DER HAUPTMANN VON KÖPENICK, das im Sommer 2015 erstmals in Berlin zu sehen war – natürlich am Originalschauplatz im Rathaushof von Köpenick. Aufgrund des großen Erfolges folgte 2016 die Wiederholung. Auch im Sommer 2017 kehrt das Musical nach Berlin zurück – dieses Mal in den altehrwürdigen Admiralspalast in Mitte.

Fesselndes Musical im Admiralspalast

Wie Zuckmayers Bühnenstück erzählt auch das Musical die Geschichte mit viel warmherzigen Humor – und macht dabei doch den bürokratischen Wahnsinn deutlich, der erst zu dieser Situation führte. DER HAUPTMANN VON KÖPENICK wird zu dem Sommerereignis in Berlins Mitte. Songs und Dialoge sind in Berliner Mundart gehalten, bekannte Berliner Schauspieler setzen das Musical auf der Bühne um.

Spielzeit abgelaufen

Das Musical DER HAUPTMANN VON KÖPENICK wird aktuell leider nicht mehr aufgeführt. Die folgenden Musicals, können aber aktuell in Berlin angesehen werden:

Video


3 Besucher-Kritiken

Bewertung abgeben


Submit your review
* Erforderliche Felder

DER HAUPTMANN VON KÖPENICK SKU UPC Model
Hilfe, geht gar nicht!!
27.05.2017 von Gesine

Selten ein so oberflächliches Musical gesehen wie dieses Stück. Und das bei so einem Thema, was hätte sehr gut werden können. In der Schule würde man sagen: Thema verfehlt.
Mitten drin völlig unmotiviert einen "Tanz der Harzer Käse", nur damit noch eine Tanznummer dabei ist. Da war ich kurz davor zu gehen.
Zudem jede Menge Laien-Darsteller auf der Bühne, das Niveau war unterirdisch. Einziger Lichtblick (und dafür gibt es zumindest einen Stern) war der Hauptdarsteller.
Ich war bereits letzten Sommer in der Vorstellung, aber das schlechte Gefühl ist bis heute stehen geblieben.


tolles Musical mit Herz und Schnauze
22.08.2016 von maramay

Wir sind Wiederholungstäter. Warum? Es ist einfach ein Stück mit Berliner Herz und Schnauze. Ein Musical, was Dank der tollen Darsteller (Besetzung der Hauptrolle z.B), einen auch beim Zuhören berührt. Gesellschaftskritik genauso nah am Zeitgeist, damals wie heute. Melodien die ins Ohr gehen, Texte, die sprachlich gut verständlich sind. Ein kurzweiliger Abend bei einem leckeren Glas Rosé vom Bio-Winzer (keine Tetrapackweine zu unverschämten Preisen!!.-)) Alles sehr urig und vor allem am Originalschauplatz. Was will man mehr. Eigentlich ein Muss für uns Berliner oder wenn wir unseren angereisten Freunden und Gästen ein Stück Berliner Geschichte kurzweilig näherbringen wollen. Und das alles zu moderaten Eintrittspreisen. Also Daumen hoch und eine absolute Empfehlung


20.07.2015 von Parchert

Wir haben das Musical am Samstag, d. 11.07.2015 um 15 Uhr mit 5 Personen die Vorstellung besucht.
Das Wetter war um die 25 Grad, was sehr gut war, da es sonst im Hof wohl auch sehr schnell zu warm werden kann.
Uns erwartete ein schönes Bühnenbild und man konnte von allen Plätzen aus gut sehen, da die Bühne erhöht ist.
Wer jedoch die Gestik der Darsteller genauer sehen möchte, sollte sich für die ersten reihen entscheiden.
Danach erwartet den Zuschauer ein bunter Mix aus Geschichte, Musik, Tanz und Schauspiel. Alle Darsteller sind Profis und verstehen ihr Handwerk. Die Liedtexte sind verständlich und sehr gut gewählt. Das Stück ging nach gut 1,5 h in die Pause um danach erneut nochmal 1 h voller Energie das Publikum zu begeistern. Ein Muss für alle Berliner und vor allem Schulen. Leider ist das Musical im Augenblick noch weniger gut besucht. Also traut euch. Hier wird die Geschichte von Köpenick lustig und mit viel Arrangement aufgeführt. Und wer weiß, ob es nochmal eine Gelegenheit gibt und es erneut aufgeführt wird. Die Preise sind angemessen! Es sind weit über 40 Leute vor und hinter den Kulissen damit beschäftigt uns einen schönen Abend zu gestalten. Bitte geht alle hin!!!
Die Sanitäranlagen sind normal, also keine Dixi Klos. Ein Kritikpunkt muss ich loswerden, wer sich ein Eis (Eiskonfekt) kaufen möchte, sollte Geld mitbringen. denn 4 .-€ sind einfach zu viel. Auch die anderen Preise sind etwas zu hoch. Parken kann man direkt um die Ecke auf ein Parkplatz für ca. 4.-€.
So nun nicht länger überlegen, hin gehen und Spaß haben.


3.7 5.0 3 3 Selten ein so oberflächliches Musical gesehen wie dieses Stück. Und das bei so einem Thema, was hätte sehr gut werden können. In der Schule würde man sagen: Thema verfehlt.M DER HAUPTMANN VON KÖPENICK
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen