Jetzt Tickets kaufen

SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION – Musical über den berühmten Meisterdetektiv ​

Am 21. Januar feierte SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION im First Stage Theater Hamburg seine Uraufführung. Nach jahrelanger Arbeit ist das Musical über den berühmten Detektiv erstmalig als vollständige Inszenierung zu sehen. Musical1 hat es sich nicht entgehen lassen. ​

Diesen Beitrag teilen

SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION Logo
SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION Logo © MOVIN ACT productions

Der berühmteste Detektiv der Welt kommt auf die Musicalbühne

Sherlock Holmes – Kaum eine literarische Figur hat es zu solchem Ruhm gebracht und so viele Adaptionen, Pastiches und Fortsetzungen inspiriert wie Arthur Conan Doyles berühmter Meisterdetektiv. Es überrascht daher wenig, dass dieser Stoff auch für die Musicalbühne eine Menge zu bieten hat.

Ein Detektiv mit treuer Fangemeinde

Sherlock Holmes’ scharfer Verstand und seine erstaunliche Kombinationsgabe erlauben ihm auch das Lösen der kniffligsten Fälle – auch wenn er mit seiner exzentrischen Art verblüfft und nicht selten auch mal aneckt. Immer an seiner Seite: sein treuer Freund und Assistent Dr. Watson.
Seinen ersten Auftritt hatte der scharfsinnige Ermittler 1886 in dem Roman „Eine Studie in scharlachrot“. Es folgten weitere Romane und Kurzgeschichten, die riesigen Erfolg nach sich zogen. Als Conan Doyle 1893 seiner Figur überdrüssig würde und Holmes sterben ließ, reagierten Fans so schockiert, dass er dem Druck nach einigen Jahren nachgab und den Detektiv „wiederauferstehen“ ließ.

Auch nach über 100 Jahren noch ein großer Erfolg

Auch nach Conan Doyles Tod ließ Sherlock Holmes‘ Beliebtheit nicht nach und inspirierte zahlreiche Geschichten aus den Federn anderer Autoren, Verfilmungen und Theaterstücke. Eine der bekanntesten modernen Adaptionen ist beispielsweise die Serie SHERLOCK mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman. Auch zwei Musicals, BAKER STREET (1965) und SHERLOCK HOLMES: THE MUSICAL (1988) wurden über den Detektiv geschrieben.
Rudi Reschke, Christian Heckelsmüller und Jo Quirin bringen Sherlock Holmes mit ihrem neuen Stück SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION nun erstmalig in Deutschland auf die Bühne.

SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION – Wie alles begann

SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION Sherlock, Watson und Miss Hudson

© Mirco Wallat

Die Idee zu einem Sherlock Holmes-Musical hatte Regisseur und Autor Rudi Reschke bereits vor einigen Jahren. Er tat sich mit Jo Quirin und Christian Heckelsmüller zusammen, mit denen er gemeinsam das Buch erarbeitete, während Heckelsmüller auch die Lieder schrieb.
Über mehrere Jahre hinweg wurden einzelne Lieder und Szenen des Stückes in Workshops, konzertanten Aufführungen und Lesungen präsentiert und weiterentwickelt. Zu einer vollständigen Inszenierung kam es jedoch erst in diesem Jahr, als das Stück im First Stage Theater erstmals in seiner ganzen Pracht auf die Bühne gebracht wurde.

Darum geht’s

Laut Programmheft verbindet die Handlung von SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION einen realen Mordfall und historische Persönlichkeiten mit den fiktiven Figuren aus dem Sherlock Holmes – Universum.
Ein wertvoller Diamant namens Horusauge wird in einem Londoner Museum ausgestellt und bringt Unheil mit sich. Ein Mann wird ermordet und bald muss Sherlock Holmes feststellen, dass ihn die Schatten seiner Vergangenheit einholen.
Auch die im Titel angekündigte „Next Generation“ spielt eine Rolle, denn der junge Mann John und die Medizinstudentin Catherine werden ebenfalls in den Fall verstrickt.

Viele liebevolle Details

Fans der Originalgeschichten werden an der Liebe zum Detail erkennen, dass SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION von einem echten Sherlock-Liebhaber stammen muss. Viele Details aus Conan Doyles Geschichten aber auch Aspekte, die an einige der Adaptionen erinnern, sind eingebaut worden.
Getreu den Geschichten analysiert Holmes in bekannter Manier Menschen und Situationen binnen weniger Sekunden bis aufs kleinste Detail und löst Kriminalfälle allein basierend auf Briefen seiner Klienten. Dabei darf natürlich auch sein Deerstalker, die bekannte Mütze, mit der die Figur oft porträtiert wird, nicht fehlen.
Der dümmliche Inspektor Lestrade, der allein nichts auf die Reihe bekommt, spielt auch eine Rolle und Holmes berühmter Rivale James Moriarty und die geheimnisvolle Irene Adler, die einzige Frau, die Holmes wirklich beeindruckte, tauchen ebenfalls am Rande auf.
Selbst spätere Teile der Handlung und kleine Dialogfetzen wie Miss Hudsons „Ich bin doch nicht Ihre Haushälterin“ dürften beispielsweise Fans der oben erwähnten Serie bekannt vorkommen. Solche Dinge sind es, die in SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION das Fan-Herz höher schlagen lassen!
Die wichtigsten dieser Anspielungen werden innerhalb des Stückes erklärt, bei anderen, wie zum Beispiel dem in einem Nebensatz eingebrachten Gedankenraum (eine Gedächtnisstrategie Holmes‘), ist fraglich, wie verständlich dies wohl für Zuschauer ist, die sich mit Sherlock Holmes weniger gut auskennen.

Mit der Handlung hapert es

SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION Sherlock und Watson beim Gerichtsmediziner

© Mirco Wallat

In anderer Hinsicht wird das Stück seiner berühmten literarischen Vorlage und der Genialität der Hauptfigur leider nicht gerecht. Der zu lösende Kriminalfall ist zwar durchaus mysteriös und man wird durch verschiedene Hinweise in die Irre geführt (eine Technik, die eher an Agatha Christie als an Conan Doyle erinnert). Die Auflösung kommt dann auch mehr oder weniger überraschend, je nachdem, wie gut man sich mit Krimis dieser Art auskennt.
Doch während Sherlock Holmes dafür bekannt ist, am Ende auch die kleinsten Details zu einem verständlichen Gesamtbild aufzulösen, bleibt in SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION vieles unklar. Viele Fragen, beispielsweise über Watsons Einsatz in Ägypten, um den aus dem Nichts plötzlich Wirbel gemacht wird, und über diverse Nebenfiguren, die zwischenzeitlich in Verdacht gerieten, bleiben offen. Auch die Motivation des Täters bleibt eher schwammig und klischeehaft und die Bedeutung der Rolle des Horusauges und einiger Nebenfiguren unklar.

Neue Gesichter bringen frischen Wind

Wie der Titel NEXT GENERATION erahnen lässt, kriegen Holmes und Watson in diesem Stück Unterstützung von zwei jungen Leuten, die in den Kriminalfall hineingezogen werden: der Waise John und die Medizinstudentin Catherine. Die beiden kommen einander näher, als sie auf eigene Faust versuchen, den Fall um das Horausauge zu lösen. Als Figuren sind sie durchaus interessant und besonders das Spiel zwischen ihnen ist sehr amüsant. Da Sherlock Holmes selbst nicht gerade für seine Emotionen und seine zwischenmenschlichen Beziehungen bekannt ist – in dieser Hinsicht bleibt das Stück dem Original treu -, bringen John und Catherine ein wenig Gefühl mit in die Geschichte ein, was durchaus angenehm ist.
Einige der Verwicklungen zwischen den Figuren, die im Laufe des Stückes aufgedeckt werden, sollten vermutlich überraschen und schockieren, waren für das geübte Auge jedoch schon von Anfang an erkennbar, und sind, besonders wenn man Fan der Original-Geschichten ist, eventuell etwas zu dick aufgetragen.
Man wird auch das Gefühl nicht los, dass das Stück sehr viel auf einmal will und daher einige Entwicklungen, beispielsweise die Beziehung zwischen John und Catherine, sehr schnell gehen und etwas gezwungen wirken.

Amüsant und unterhaltsam

SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION "Tanze Walzer" Ball

© Stefan Wagner

SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION vereint, wie man es von einer exzentrischen Figur wie Sherlock Holmes gewohnt ist, einen spannenden Kriminalfall mit amüsanten, zwischenmenschlichen Szenen. So sind beispielsweise durch die mit spitzen Bemerkungen gespickten Dialoge zwischen Holmes und Lady Margaret Lacher garantiert, auch wenn die beiden mitunter für die gehobene Londoner Gesellschaft erstaunlich direkt werden. Auch Holmes’ Vermieterin Miss Hudson, ein Liebling der Sherlock Holmes-Fangemeinde, weiß mit ihrer herzlichen aber bestimmten Art schnell das Herz des Publikums zu gewinnen.
Andere, vermutlich lustig gemeinte Szenen, wirken dagegen leicht „over the top“, beispielsweise der an einen Ninja erinnernde Attentäter, der auf einer Verfolgungsjagd ein Rad schlägt statt normal zu rennen.

Vielseitige und abwechslungsreiche Musik

Dass in die Musik viel Arbeit hineingesteckt wurde, ist dem Stück anzumerken – und es hat sich gelohnt. SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION bietet eine musikalische Bandbreite, die sich vor der anderer Musicals nicht verstecken braucht. Von romantischen, dramatischen und berührenden Balladen wie “Atemzug” über opulente Ensemblenummern wie “Chaos” bis hin zu beeindruckenden, rockigen Songs ist alles dabei. Besonders der flotte Song „Ein Fall für Sherlock Holmes“ macht großen Spaß und hat das Zeug zum Ohrwurm. Ein Highlight war für uns auch das gekonnt choreografierte “Matrix”.
Positiv fällt auch auf, dass die Songs unter den verschiedenen Figuren recht gleichmäßig verteilt sind und auch Nebenrollen ihren „eigenen“ Song haben. So können nicht nur die Hauptdarsteller ihr Können zeigen.
Umso enttäuschender war es, dass – zumindest in der von uns besuchten Vorstellung – die Band häufig die Darsteller übertönten, sodass der Text einiger Lieder kaum zu verstehen war.
Auch waren einige Songs zwar aufwändig choreografiert und toll anzuhören, ihre Bedeutung für die Handlung bleibt jedoch unklar, beispielsweise die verwirrende Szene in der Opiumhöhle, die Szenen mit Aleister Crowley oder Watsons beeindruckendes Lied “Schatten”.

Großes Lob an das Ensemble

Unser großes Lob gilt dem talentierten und vielseitigen Ensemble von SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION, das die spannende Bandbreite an Figuren erst zum Leben erweckt.
Ethan Freeman spielt den alternden Meisterdetektiv mit seiner stets ruhigen, selbstsicheren, vielleicht etwas zu sehr von sich selbst überzeugten Art, sehr überzeugend und schafft es dennoch, dem scheinbar komplett rationalen Holmes an den richtigen Stellen eine emotionale Note zu verleihen.
Der eigentliche Hauptdarsteller ist für uns jedoch John Vooijs, der den John verkörpert. Während seine Mimik beim Singen manchmal etwas steif wird und er für die Rolle eines Mannes Anfang 20 ein wenig zu alt wirkt, überzeugt er stimmlich auf ganzer Linie. Hohe, sanfte Töne und laute, rockige Stellen meistert er gleichermaßen hervorragend.
Alice Wittmer, die Frau an seiner Seite, steht im in nichts nach. Sie beeindruckt mit einer erstaunlich tiefen, warmen und klaren Stimme und macht dem Publikum die selbstbewusste, verschmitzte Catherine, die sich von niemandem unterkriegen lässt, schnell sympathisch.

SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION Dr. Watson "Schatten"

© Mirco Wallat

Stephanie Tschöppe als Mrs. Mason dreht besonders im zweiten Akt noch einmal so richtig auf und zeigt in ihrem Solo beeindruckende Seiten, mit denen man nicht gerechnet hätte.
Generell zeichnet sich das Ensemble auch durch schauspielerisch und sängerisch starke Nebendarsteller aus, beispielsweise Iris Schumacher, die mit ihrer resoluten aber warmen Interpretation der Miss Hudson dafür sorgt, dass einem die Figur ans Herz wächst, und Yvonne Köstler als affektierte Lady Margaret.

Optisch einfach, aber gut gemacht

SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION arbeitet mit einem vergleichsweise einfachen Bühnenbild, das jedoch sehr gut funktioniert. Es besteht hauptsächlich aus einem festen Gerüst und einem Vorhang. Hinter diesem ist – mangels eines Orchestergrabens – geschickt die Band verborgen. Die Wechsel des Szenenbildes findet über das Hereinschieben beweglicher Bühnenteile und vor allem über Projektionen auf den Vorhang statt. So verwandelt sich die Bühne mal in einen Ballsaal, mal in die schmutzigen Gassen Londons.
Auch die Kostüme wirken passend und authentisch, besonders liebevolle Details wie der erwähnte Deerstalker. In einigen Szenen, beispielsweise der mit den ägyptischen Tänzern im Museum, wäre jedoch auch hier eventuell weniger mehr gewesen.

Durchaus sehenswert

Trotz der erwähnten Schwächen finden wir, dass sich ein Besuch bei SHERLOCK HOLMES – NEXT GENERATION nicht nur für Sherlock Holmes – Fans durchaus lohnt. Falls Sie der vielseitigen Produktion und dem talentierten Ensemble eine Chance geben möchten, haben Sie noch bis zum 05. April die Chance dazu.

Tickets für SHERLOCK HOLMES - NEXT GENERATION in Hamburg kaufen

Zudem wird das Stück vom 21. – 30. Juni 2019 im Deutschen Theater in München gespielt.

Tickets für SHERLOCK HOLMES NEXT GENERATION in München kaufen

Kategorie: Kritiken

Tags: Hamburg

Autor: C. Hain (07.03.2019)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters