Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

FILIPPO STROCCHI – exklusiv im Interview mit Musical1

Letzte Woche war es endlich soweit, der Nebel hat sich in der Vampirgruft gehoben. Das Geheimnis um den neuen Berliner Grafen von Krolock wurde gelüftet. FILIPPO STROCCHI wird im Berliner Theater des Westens ab 21.10.2018 zum Mitternachtsball laden und ihn verzehrt die Sucht nach frischem Blut. Graf Filippo von Krolock, hat sein Berliner Schloss bereits vorab inspiziert und wir durften ihn dabei begleiten und ihm einige Fragen stellen.

Diesen Beitrag teilen


Filippo Strocchi ©Vanessa Polignano

Lieber Filippo, zunächst herzlich willkommen in Berlin und in Deinem neuen Schloss, dem wunderschönen Theater des Westens. Berlin und seine Gäste freuen sich, Dich mit Deiner Vampirfamilie hier ab Oktober begrüßen zu können.

Warst Du vorher bereits in Berlin? Kennst Du Berlin?

Ich war 2016 einmal in Berlin, aber nur sehr kurz. Ich habe mir TANZ DER VAMPIRE hier im Theater des Westens angesehen. In der Cast spielten Kollegen und gute Freunde von mir aus Italien. Nicolas Tenerani, Paolo Bianca, Veronica Appeddu. Von der Stadt habe ich damals nicht wirklich etwas gesehen. Ich kann sagen, ich war schon einmal hier, aber ich kenne die Stadt gar nicht. Leider, aber das werde ich nun ändern.

Konntest Du Dich schon ein wenig in Berlin und vor allem hier im Theater umsehen?

Bisher noch nicht, ich bin derzeit immer noch recht kurz in Berlin und da habe ich dann im Theater zu tun. Das Theater konnte ich dadurch schon recht gut kennen lernen. Es ist ein wunderschönes Haus und es ist mir eine Ehre, hier spielen zu dürfen. Dieses Haus hat so viel Flair und einen eigenen mystischen Charme, es passt wunderbar zu den Vampiren und ihrer Geschichte. Mir gefällt “mein” Berliner Schloss sehr, sehr gut.

Glaubst Du, Berlin wird Dir gefallen?

Ja ganz sicher, davon bin ich jetzt schon überzeugt. Berlin ist so eine spannende und aufregende Stadt, am Tage wie in der Nacht. Ich möchte das alles kennen lernen. Ich bin sehr neugierig auf Berlin, auf die Menschen hier, die Kultur. Eigentlich auf alles. Ich werde versuchen so viel wie möglich zu sehen und von Berlin zu erleben.

Du hast die Rolle des Grafen von Krolock ja zuletzt in Wien als Cover Graf gespielt. Die deutsche Produktion ist nun bekannterweise eine etwas andere. Bühnenbild, Kostüme, Abläufe und natürlich das Ende. Ist das für Dich eine große Umstellung?

Nein. Die Rolle ist ja im Grunde genommen doch die gleiche. Ich liebe Veränderungen, das macht es doch spannend und abwechslungsreich. Hier sind die Auf- und Abgänge für mich anders, das stimmt, aber das ist nicht problematisch. Dafür haben wir ja auch die Proben und dann funktioniert das alles. Ich habe schon an einigen Theatern gespielt, überall ist es anders. Ich sehe es immer als eine neue Herausforderung

Einige Deiner Wiener Vampir-Kollegen wirst Du hier in der Berlin wiedertreffen. Mit Ihnen bist Du ja schon ganz gut eingespielt gewesen in Wien, ist das ein beruhigendes Gefühl, dass nicht alles neu ist? Oder macht es die Umstellung vielleicht sogar etwas schwerer?

Ich freue mich natürlich, meine Kollegen aus Wien wieder zu sehen, aber genauso freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit all den anderen neuen Kollegen, die ich noch nicht kenne. Ich habe ja schon in vielen Ländern und in den unterschiedlichsten Musicals und Konzertformaten auf der Bühne gestanden und genau das ist es, was ich so mag. Reisen, neue Länder, neue Menschen. Vielleicht genau deshalb habe ich wahrscheinlich auch diesen Beruf gewählt. Ein Schauspieler/Sänger ist immer auf der Reise und sucht neue Herausforderungen an neuen Orten.

Für viele männliche Darsteller ist der Graf von Krolock im TANZ DER VAMPIRE die ultimative Traumrolle und die möchte schon jeder nach Möglichkeit in seiner VITA haben. War das bei Dir auch so? Was fasziniert so an diesem Charakter Krolock?

Die Rolle des Grafen von Krolock ist für mich zur Traumrolle geworden, seitdem ich sie spielen durfte. Vorher war es nicht unbedingt ein “Must have” für mich. Aber jetzt liebe ich den Grafen und seinen Charakter. Er hat eine besondere, charakterliche Größe. Es ist eine Figur, die seine Energie aus dem Publikum bezieht. Der Graf wird vom Publikum getragen und das ist etwas ganz Besonderes. In der Rolle des Grafen ist das ganz intensiv zu spüren, für mich als Darsteller. Seit ich den Grafen in Wien gespielt habe, wuchs der Wunsch in mir, diese Rolle nochmals zu spielen und weiter zu formen. Umso mehr freue ich mich, dass dieser Wunsch nun hier in Deutschland im Theater des Westens in Erfüllung geht. Ich bin sehr glücklich darüber und freue mich darauf.

Haben Filippo und der Graf von Krolock irgendwelche Gemeinsamkeiten? Wie viel Filippo steckt in ihm und wie viel Krolock in Filippo?

Ich glaube, wir sind beide irgendwie romantisch und verführerisch und lieben es Anerkennung und Respekt zu erhalten. Der Graf ist ein Macho, er hat das Sagen, er bestimmt, wo es langgeht. Ja und Filippo ist Italiener. Beantwortet Euch vielleicht die Frage selber. (lacht)

Wie würdest Du Deinen Krolock in drei Worten beschreiben?

Drei Worte? Oh das ist schwer. Er ist so vielschichtig. Aber gut drei Worte: Verführerisch, bestimmend, ironisch

Vom Cover/Ensemble zum First Cast Grafen: Was ist der größte Unterschied und worauf freust Du Dich am meisten?

Es ist ein Geschenk für mich, dass ich hier in Deutschland die First Cast des Grafen bekommen habe und ich glaube, ich habe in der Coverrolle in Wien einfach alles richtig gemacht. Man hätte mir sonst sicher nicht die Möglichkeit hier geboten. Für mich ist dies eine große persönliche Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Wege bin. Ich kann nun hier den Grafen als First Cast regelmäßiger spielen und hoffe, ihn dadurch weiter kreieren und ausbauen zu können. Darauf freue ich mich wirklich.

Im Social-Media gibt es ja immer einen großen Hype um TANZ DER VAMPIRE und insbesondere um den Grafen. Jeder hat so seine Vorlieben und Vorstellungen. Wie findest Du den Fankult um Tanz der Vampire und wie gehst Du damit um?

Ich finde es beeindruckend, wie dieses Musical seine Besucher in den Bann zieht. Dass dieses Stück einen ganz eigenen Fankult entwickelt hat, finde ich toll, solange es sich in den normalen Bahnen bewegt. Ich bin Italiener und wir sind sehr herzliche Menschen, die ihre Freude und ihren Dank auch gerne einmal durch eine Umarmung zum Ausdruck bringen. Das ist eine Geste, die man gerne gibt. Es muss aber auch akzeptiert werden, dass es nicht immer Zeit dafür gibt.

Was vermisst Du am meisten von Italien? Familie, Essen, Klima, Mentalität…

Soll ich ganz ehrlich sein? Am allermeisten vermisse ich hier in Deutschland eine vernünftig zubereitete Pasta. Es ist mir bisher nicht gelungen, hier eine Pasta zu bekommen, die nicht völlig zerkocht und zu weich war. Die Soße, okay das geht noch, aber die Pasta so an sich – ein absolutes NO GO. Ich weiß nicht, woran das liegt, man könnte mit richtig gekochter Pasta viel Zeit und Geld sparen.

Weniger Kochen benötigt weniger Energie und die Pasta wäre dann perfekt.

Was treibst du abseits des Musicals? Irgendwelche Hobbys?

Da gibt es so einiges. Ich spiele sehr gerne Fußball, leider habe ich dafür nicht mehr so viel Zeit wie früher, aber ab und an mache ich das heute noch. Ich mache in meiner freien Zeit gerne Musik. Ich spiele Klavier, Gitarre und Schlagzeug.

Wenn es sich einrichten lässt, gehe ich auch gerne reiten und bin in der Natur hoch zu Ross unterwegs.

Würdest Du auch gerne UNSTERBLICH sein, wie die Vampire?

Ich glaube nicht. Unsterblichkeit heißt ewig leben, lieben, leiden. Ich glaube nicht, dass dies erstrebenswert ist. Das was man liebt, gehen zu lassen ist schon im endlichen Leben unwahrscheinlich schwer, und dies immer und immer wieder erleben und durchleiden zu müssen ist genau die Qual, die der Graf beschreibt. Nein, das möchte ich dann doch nicht ertragen müssen. Es ist wohl gut so, wie es ist. Durch die Endlichkeit des Lebens ist es aber ratsam, es bewusst und glücklich zu gestalten.

Möchtest Du den Berlinern und ihren Gästen noch etwas sagen, bevor Du Dich auf den Flügeln der Nacht in Richtung Köln begibst um einen Teil Deiner Vampirfamilie am 29.09.2018 dort abzuholen

Sehr gerne. Ich freue mich auf meine Spielzeit hier in Berlin und hoffe, viele Berliner, Vampirfans und Berlin Gäste sehr bald im Theater des Westens zum Mitternachtsball einladen zu dürfen. Besucht mich und meine Vampire in “meinem” Schloss und taucht mit mir in die Dunkelheit ein. Ab 21. Oktober erwarte ich Euch, um auf den Flügeln der Nacht dem Alltag zu entfliehen.

Lieber Filippo, vielen lieben Dank für Deine Zeit. Wir wünschen Dir für Deine Berliner Spielzeit ganz viel Spaß, viele neue Eindrücke von Berlin und seinen Menschen und natürlich jeden Abend einen ausverkauften Mitternachtsball. Wir sind uns aber jetzt schon sicher, Du wirst Berlin im Sturm erobern.

Wer nun Lust bekommen hat, sich von FILIPPO STROCCHI in die Dunkelheit entführen zu lassen und gemeinsam mit den Vampiren eine wunderbare Zeit erleben möchte, hier geht es zu den Tickets

TANZ DER VAMPIRE IN BERLIN
TANZ DER VAMPIRE IN BERLIN

Kategorie: Allgemein,Interviews,Tanz der Vampire

Tags:

Autor: I. Marquardt(23.09.2018)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters