Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Erlebnisreiche DRACULA-Derniére in Pforzheim

Am 26.6.2015 war der Tag, dem viel halb lachend und halb weinend entgegengefiebert hatten: die Derniére von DRACULA in Pforzheim. Zum Abschluss gab es kleine Gags bei der Show und eine kostümierte Autogrammstunde, aber auch die Fans warteten mit Überraschungen für das Team auf.

Teile diesen Beitrag

Chris Murray als DRACULA
DRACULA © Sabine Haymann

1000% bei der DRACULA-Derniére in Pforzheim

Am 26.6.2015 war der Tag, dem viele Liebhaber von DRACULA mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegengefiebert haben. Zum letzten Mal hob sich im Theater Pforzheim der Vorhang für DRACULA und Darsteller wie Zuschauer machten es zu einem unvergesslichen Abend für alle Beteiligten.

Gastauftritt des Regisseurs

Zur Derniére gab die gesamte Cast noch einmal alles. Schon oft besuchte ich das Stück, doch an diesem Abend übertrafen sich alle um Längen, sowohl gesanglich, als auch darstellerisch.
Chris Murray verkörperte wieder einmal brillant Graf Dracula in allen Facetten, die diese Rolle bietet. Vom eiskalten Killer bis zu einem Mann, der sein Leben für die Liebe gibt. Bei der Szene, in der er Jonathan das Bewusstsein raubt, um Mina zu treffen, stellte er einen so bittenden Blick zur Schau, als Mina ihn hinderte, Jonathan zu töten, der dem Publikum ein Schmunzeln entlockte.
Als weiterer „Derniérenscherz“ trat als Priester ein Mann auf die Bühne, der vermutlich mitunter das meiste Herzblut in diese Inszenierung gesteckt hatte: Wolf Widder. Der Regisseur, der diesen Publikumshit überhaupt erst formte und auf die Bühne brachte, nahm nun höchstpersönlich die letzte Trauung von Mina und Jonathan mit überschwänglicher Gestik und Mimik vor, was Begeisterung und Erheiterung hervorrief. Nicht oft sieht man den Mann hinter dem Stück auf der Bühne.
Auch Femke Soetenga sorgte als Mina für einen perfekten Abend. Ihre Wandlung von der glücklich Verlobten zu einer Frau, die sich in Dracula unsterblich verliebte und hin- und hergerissen ist zwischen Treue und Leidenschaft, ist perfektioniert. Sie spielte diese Rolle nicht nur, sie lebte sie.
Thomas Christ war zum letzten Mal in die Rolle des Jonathan Harker geschlüpft und er überzeugte mehr denn je in dieser Rolle. Er schien vor allem in Mimik und Gestik präsenter und intensiver und riss das Publikum mit seiner Stimme mit.
Als Lucy Westenra stand wieder Yvonne Luithlen auf der Bühne, die mit ihrer Stimme von Angst, Verlangen bis hin zur naiven Verliebtheit alles überzeugend und authentisch an das Publikum brachte und auch ihr Spiel spiegelte jede Emotion wider. Im Laufe der Shows hat sie diese Rolle zweifellos perfektioniert.
Benjamin Savoie stand, wie jede Show, als Draculas Diener Renfield auf der Bühne. Auch er hatte einen kleinen Gag eingebaut, denn bei seinem ersten Auftritt sprach er mit den Tieren im Käfig, was das Publikum erheiterte.
Als Professor van Helsing war Jon Geoffrey Goldsworthy wieder dabei und auch er gab mehr als nur sein Bestes. Vor allem bei „Zu Ende“ zeigte er, was in ihm steckt. Doch auch sein Solo „Nosferatu“ hinterließ eine Gänsehaut.
Natürlich lieferten auch Klaus Geber als Jack Seward, Nico Schweers als Quincey Morris, Steffen Fichtner in der Rolle von Arthur Holmwood, sowie die drei Vampirinnen Manuela Wagner, Laura Wick und Franziska Hornyai eine brillante Show ab. Auch das Ensemble und das Orchester war an diesem Abend perfekt, ebenfalls gab es auch bei Licht und Ton keinerlei Probleme.

Standing Ovations, Blumen und Leuchtzähne

Wie jede Show dauerte es auch diesmal beim Applaus nicht lange, bis alle von ihren Plätzen sprangen und den Darstellern und dem Orchester Respekt und Anerkennung zu zollen – und das zu Recht. Zudem ging ein wahrer Blumenregen auf die Cast und das Orchester nieder. Leider etwas untergegangen war eine Fanaktion, bei der ca. 60 Fans leuchtende Vampirzähne beim Applaus trugen.
Fotos gab es diesmal nicht nur vom Publikum, auch einige Darsteller fotografierten das begeisterte Publikum, auch ein Gruppenfoto der Cast mit dem tobenden Publikum gab es.
Irgendwann war jedoch auch dieser Moment vorbei, doch wartete der Abend noch mit weiteren Überraschungen auf.

Musik und bissige Fotos

Für die Darsteller, die für eine Autogrammstunde ins Foyer kamen, drehte sich nun nach der Show der Spieß um. Nun sangen nicht sie, sondern wurden vom gesamten Publikum mit einem selbst gedichteten Lied mit der Melodie von „Whitby Bay“ empfangen. Eine Aktion, die erst von der Dracula-Fangruppe geplant war und kurzfristig noch den Rest der Zuschauer mit ins Boot holte und bei den Darstellern großen Anklang fand. Es folgten noch zwei kurze Reden und dann wurde die Autogrammstunde eröffnet. Es gab die Möglichkeit mit den Darstellern, die noch im Kostüm waren, Fotos zu machen und Autogramme zu bekommen. Leider war das auf etwas zu engem Raum und zeitlich zu kurz bemessen, weshalb ein ziemliches Durcheinander entstand, was sich verstärkte, als angekündigt wurde, dass bald Schluss wäre. Das war etwas unglücklich gelaufen, aber letztlich ein rundum perfekter Abend, dessen einziger großer Wermutstropfen die Tatsache war, dass es sich um eine Derniére handelte.

Noch mehr DRACULA

Wer nun in den Geschmack gekommen ist oder sich noch nicht von diesem Stück lösen will, der kann andere Inszenierungen besuchen, wie zum Beispiel bis zum 2.8.2015 bei den Clingenburg Festspielen (wir berichteten) oder vom 13. – 20.8.2015 auf der Felsenbühne Rathen.

Fotos von Sabine Haymann, Zenta Rose, Jennifer Schumann und Chia Ra

Kategorie: Kritiken,Stadttheater

Autor: A. Polifka (01.07.2015)

Teile diesen Beitrag

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen