Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Das Queen-Musical SHOW MUST GO ON in Karlsruhe

Ein Blick hinter die Legende Freddie Mercury: Wir haben uns am 2. August das Queen-Musical SHOW MUST GO ON im Kammertheater in Karlsruhe angesehen. Im Mittelpunkt steht das exzessive Leben des Queen-Sängers Freddie Mercury. Und die zentrale Frage: Wer stand dem Sänger bis zu seinem Tod wirklich nahe?

Diesen Beitrag teilen


Show Must Go On © Kammertheater Karlsruhe

Auf der Suche nach Freddie Mercurys Grab

Der Beginn von SHOW MUST GO ON dürfte die ein oder andere Erwartungshaltung im Zuschauerraum brechen: Denn überraschenderweise umgibt eine fiktive Rahmenhandlung die biografische Erzählung von Freddie Mercurys Leben. Der junge Gehilfe Frederik wird von seinem Chef beauftragt, das Grab von Freddie Mercury zu finden. Für diese Aufgabe versetzt er sich in die Rolle des Queen-Sängers und betreibt so investigative Recherche. Wer von Freddie Mercurys engsten Freunden weiß, wo sich die Ruhestätte des Sängers befindet? Die vier “Verdächtigen”: Freddies erste Lebensgefährtin und spätere beste Freundin Mary (Anne Leßmeister), sein persönlicher Assistent Peter (Patrick Nitschke), sein späterer Mann Jim (Mario Radosin)  und Schauspielerin Barbara (Anna Winter). Nach und nach treten diese Personen in den Mittelpunkt des Musicals. Es zeigt sich, in welcher Beziehung sie zu Freddie Mercury stehen und welche Rolle sie in seinem Leben spielen.

Die Hauptrolle, hier von Christopher Brose verkörpert, agiert als Doppelrolle „Frederik/Freddie Mercury“. Immer wieder wird Frederik von seinem Chef dazu ermahnt, sich auf die Suche nach dem Grab zu konzentrieren und sich nicht in der Rolle des Freddie Mercury zu verlieren. Christopher Brose schafft es durch seine schauspielerische Leistung, beide Figuren klar voneinander zu trennen und elegant zwischen den beiden Persönlichkeiten hin und her zu wechseln.

Dennoch ist es nicht einfach, die Grabsuche als Rahmenhandlung nachzuvollziehen. Während die Geschichte rund um Freddies Leben und dessen Schlüsselpersonen sehr durchdacht und gut recherchiert wirkt, so unterbricht die fiktive Grabsuche die Handlung immer wieder und hinterlässt die Frage: Wäre diese Einbettung der Haupthandlung tatsächlich notwendig gewesen?

“Man muss doch auf ihn aufpassen!”

© Kammertheater Karlsruhe

Regisseur Ingmar Otto ist es gelungen, die verschiedenen Aspekte von Freddie Mercurys Leben hervorzuheben: Der Entdeckung der eigenen Bisexualität und dem musikalischen Erfolg folgt ein Rausch aus Partys und nächtlichen Abenteuern. Während der gesamten Zeit weicht ihm sein engstes Umfeld nicht von der Seite: Seine erste Liebe Mary begleitet ihn auch nach seinem Outing weiterhin auf zahlreichen Reisen, genau wie sein persönlicher Assistent Peter. Mit der Zeit stoßen auch Freddies späterer Mann Jim und die Schauspielerin Barbara zu der “Familie” hinzu. Anhand dieser verschiedenen Charaktere ist es dem Zuschauer möglich, in die Gefühlswelt von Freddie Mercury einzutauchen: Wie geht er mit dem Thema “Liebe” um? Wie steht er am Ende seines Lebens der Krankheit AIDS gegenüber?

Nachdem bekannt wird, dass Freddie unheilbar an AIDS erkrankt ist, stellt sich die Frage nach der Verantwortung und der Loyalität. Hätte man sich besser um Freddie Mercury kümmern müssen? Die Meinungen unter den Freunden gehen auseinander. Für Mary steht unweigerlich fest: “Er ist ein Kind! Man muss doch auf ihn aufpassen!”.

Musikalische Herausforderung für die Darsteller

Alteingesessene Queen-Fans sowie Gelegenheitshörer werden bei der Musikauswahl nicht enttäuscht sein: Von “I want to break free” über “Who wants to live forever” und “Bohemian Rhapsody” wurden viele weltbekannte Hits in die Handlung eingebunden. Erfrischend sind vor allem aber auch die unbekannteren Lieder wie “Mother Love” und “Too much love will kill you”, die ebenfalls auftauchen.

Wichtig ist, dass man als Zuschauer mit einer realistischen musikalischen Erwartung in das Musical geht. Wer ein stimmgewaltiges Freddie-Mercury-Double fordert, der tritt den Darstellern nicht gerecht gegenüber: Denn die Queen-Songs werden in SHOW MUST GO ON nicht lediglich gecovert, sondern neu interpretiert. Häufig sind die Arrangements so gelöst, dass ein Solist singt und die übrigen vier Darsteller als Backroundvocals fungieren. Dieser Plan geht auf: Vor allem das Trauerlied “No One But You” besticht durch den starken Zusammenklang von vier Stimmen.

© Kammertheater Karlsruhe

Bei den Soloparts zeigt sich, dass die Queen-Songs für die Darsteller dennoch eine Herausforderung darstellen. Lieder wie “Who Wants To Live Forever” und “We Are The Champions” bedienen einen sehr breiten Stimmumfang und fordern die Stimmbänder vor allem in den hohen Bereichen. Hauptdarsteller Christopher Brose löst viele dieser hohen Bereiche vor allem in der ersten Hälfte im Falsett, zeigt gegen Ende bei “The Show Must Go On” und “We Are The Champions” aber auch, dass er eine kräftige und präsente Rockstimme besitzt.

Patrick Nitschke, der Freddies persönlichen Assistenten Peter verkörpert, beeindruckt vor allem mit seiner gefühlvollen “Love Of My Life”-Reprise, in der er seine Emotionen gegenüber dem erkrankten Freddie Mercury verarbeitet.

SHOW MUST GO ON gibt es nach kurzer Pause wieder ab dem 29. August bis zum 23. September im Kammertheater in Karlsruhe zu sehen. Weitere Informationen und Tickets gibt es hier.

Kategorie: Kritiken,Theater Eigenproduktionen

Autor: A. Satter(03.08.2018)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters