Jetzt Tickets kaufen

LUDWIG MEETS MICHAEL JACKSON – ein musicalisches Konzert der Extraklasse

HIStory – am Abend des 20.06.2019 durften wir Geschichte erleben. Zwei Könige stehen sich im kristallblauen See auf der Bühne des Füssener Festspielhauses gegenüber. Nebel und Sterne schweben über beiden, im Hintergrund sind die Klänge von Musik zu hören. Der Eine traditionell in Königsblau gekleidet, der Andere in Schwarzweiß. Gone Too Soon erklingt. Herzlich Willkommen bei „Der König rockt den King – LUDWIG MEETS MICHAEL JACKSON“.

Diesen Beitrag teilen

Sascha Pazdera als Michael Jackson-Tribute Artist
Sascha Pazdera als Michael Jackson-Tribute Artist © Michael Boehmlaender

Die musikalische Symbiose zweier Könige

Gespannt waren wir auf diesen Abend. Denn es sollte eine musikalische Symbiose für zwei Könige werden: König Ludwig II und der King of Pop Michael Jackson.

Ludwig meets Michael Jackson - Der König rockt den King

© Michael Boehmlaender

Beide sind sich ähnlicher, als man zunächst annehmen mag. Schon beim Opener war klar: Dies wird ein ganz besonderer powervoller Abend! Erstmalig wurde eine Band über die Drehbühne auf die Hauptbühne des Festpielhauses eingefahren: Piano, Schlagzeug, E-Bass, E-Gitarre und ein Keyboard für Special Effects heizten dem ausverkauften Festpielhaus ein. Die Songs taten ihr Übriges: Sascha Pazdera als Michael Jackson-Tribute Artist überzeugte von der ersten Sekunde an mit einer dynamischen Choreografie und vier Tänzerinnen. Beat It, Bad und Thriller gehörten zum temperamentvollen Opener, in dem auch die erste Verbindung zu König Ludwig II hergestellt wurde: Die Skelette aus dem Musical LUDWIG² tanzten im Hintergrund.

„Es war einmal…“

Jürgen Brandtner führte mit einer märchenhaften Moderation der besonderen Art durch den Abend. „Es war einmal…“ begann er und erzählte den 1300 Zuschauern kleine Geschichten. Und so schaffte er es, mühelos auf die Parallelen der beiden Persönlichkeiten einzugehen. Wie ein roter Faden zogen sich seine Moderationstexte und die Ankündigungen der nächsten Songblöcke durch den Abend. Zwischendurch kam auch der Veranstalter und musikalische Leiter des Festspielhauses, Dr. Konstantinos Kalogeropoulos, immer wieder zu Wort und erklärte seine Idee hinter der Veranstaltung. Der erste Block behandelte die Kindheit von König Ludwig II und Michael Jackson. Diese war für beide eine andauernde Abfolge von Arbeit, sodass sie sich früh in Traumwelten flüchteten. Es folgten Meine Zukunft aus LUDWIG² und ein Michael Jackson-Medley mit dem berühmten Sternenhimmel des Musicals im Hintergrund.

Sascha Pazdera als Michael Jackson-Tribute Artist

Sascha Pazdera als Michael Jackson-Tribute Artist und den 4 Tänzerinnen

© Michael Boehmlaender

Sascha Pazdera ist eine Augenweide als Michael Jackson-Tribute Artist. Jede Bewegung und Mimik sitzt, fein nuanciert, bis in die Fingerspitzen. Bisweilen hat man den Eindruck, Michael Jackson sei wieder auferstanden. Pazdera erklärte den Zuschauern, dass er seit 30 Jahren als Michael Jackson-Tribute Artist auf der Bühne steht und gab schmunzelnd seiner Mutter – die ein großer Fan war – die Schuld daran, was zu einigen Lachern führte. Insgesamt 15 Michael Jackson-Live-Konzerte hatte er erleben dürfen und auch mit dem King of Pop zusammengearbeitet. Im Jahr 1987 hatte er dann seinen ersten Auftritt. Und die harte Arbeit ist deutlich zu sehen: Pazdera IST Michael Jackson, von Kopf bis Fuß.

Die nie endende Suche nach Geborgenheit & Liebe

Die Luftakrobatinnen bei Ludwig meets Michael Jackson

© Michael Boehmlaender

In das Reich der Träume, in denen sowohl Michael Jackson als auch König Ludwig II als Teenager/junge Erwachsene Geborgenheit suchten und auch eine – ihnen eigene – Liebe fanden, wurde das Füssener Publikum im zweiten Block entführt. Nun war der Märchenkönig an der Reihe. Matthias Stockinger sang das zauberhafte Duett In Palästen Geboren mit Kristin Backes als Kaiserin Elisabeth. Für den ersten Gänsehautmoment sorgte die Verschmelzung der beiden Titel Das Herz So Schwer (LUDWIG²) und You Are Not Alone. Anmutig begann der dritte Songblock. Zu den Takten von Liberian Girl führten die beiden Luftakrobatinnen eine zauberhafte Performance auf – synchron und schwerelos. Im Anschluss rockte Pazdera mit Another Part Of Me die Bühne. Mit einem kraftvollen Kalte Sterne aus LUDWIG², erstmalig mit kompletter Band gespielt, wurde die Pause eingeläutet.

Charme, Witz und starke Optik

Matthias Stockinger und Sascha Pazdera

© Michael Boehmlaender

Charmant und witzig begann der zweite Teil des Abends. Matthias Stockinger hatte seine ganz eigene Interpretation gefunden, um die musikalische Symbiose optisch zu begleiten. Im Morgenmantel des König Ludwig II saß er mit Sonnenbrille am Klavier und schmetterte mit seinem starken Bariton aus voller Brust I Don´t Like Mondays. Gut gelaunt band er das gesamte Publikum mit ein und sorgte für einige Lacher; unvergessen sein Spruch: „Ich glaub, ich geh in den See“ – natürlich in Anspielung auf die Todesumstände von König Ludwig II. Währenddessen stand Pazdera als Michael Jackson in schwarzer Hose und roter Lederjacke im Hintergrund – als würde er über allem schweben – bevor er Dirty Diana anstimmte. Optisch eins der stärksten Bilder des Abends.

Gänsehautmomente und Standing Ovations

Im fünften Songblock sind wir inzwischen im Erwachsenenalter beider Protagonisten angekommen. Sowohl König Ludwig II als auch Michael Jackson haben sich ihre eigenen Phantasiewelten geschaffen und leben in ihren eigenen Burgen: Der Eine in einem Teil des Schlosses Neuschwanstein, der Andere auf der Neverland Ranch. Musikalisch werden wir nun in das Jahr 1985 entführt – zu dem Titel We Are The World. 34 Jahre alt ist dieser Song, seine Message aber brandaktueller denn je. Gemeinsam mit dem Kinderchor von Ludwigs Musical Academy sangen Stockinger, Pazdera und die drei Sängerinnen vor einem Lichtermeer. Das Publikum zückte die Handys und 1300 Lichter erhellten das Festspielhaus, sorgten für einen echten Gänsehautmoment und sicher auch für die eine oder andere Träne im Augenwinkel. Minutenlange Standing Ovations waren die verdiente Folge.

Geliebte Berge und save the L.O.V.E.

Einen klitzekleinen Wehmutstropfen gab es an diesem Abend. Leider war der angekündigte Konstantin Wecker (Komponist LUDWIG²) durch einen Arzttermin in München kurzfristig verhindert.

Ludwig meets Michael Jackson

© Michael Boehmlaender

Charmant sprang der Veranstalter Dr. Konstantinos Kalogeropoulos daraufhin ein und begleitete Matthias Stockinger am Klavier zu einem wunderschön interpretierten Geliebte Berge. Die gesamten Choreografien wurden von vier Tänzerinnen begleitet. Mit raffinierten Kostümen unterstützten sie im folgenden Michael Jackson-Medley Sascha Pazdera temperamentvoll auf der Bühne. Im sechsten Block des Abends wurde das Publikum wieder in eine Traumwelt entführt: Sowohl König Ludwig II als auch Michael Jackson lebten als Erwachsene nun sehr zurück gezogen. Über das große Thema (unglückliche) Liebe und Geborgenheit berichteten die nächsten Songs, u. a. mit dem Damen-Terzett aus LUDWIG², wunderschön begleitet von den beiden Luftakrobatinnen. Save the L.O.V.E. – dies war schon immer die Message von Michael Jackson. Und so folgte eine berührende Darbietung des Earth Song, welcher das Festspielhaus erneut in ein Lichtermeer verwandelte.

Der weltberühmte Moonwalk

Doch so ein Abend kann natürlich nicht ohne die typische Michael Jackson-Pose enden. Als Pazdera mit dem berühmten Handschuh und Hut die Bühne betrat, hielt es keinen mehr auf den Sitzen im ausverkauften Festspielhaus. Michael-Rufe hallten durch den Saal und das Publikum feierte Billy Jean und den weltberühmten Moonwalk mit frenetischem Jubel und Applaus.

Dr. Konstantinos Kalogeropoulus

© Dr. Konstantinos Kalogeropoulus

Der klare Gewinner dieses Abends ist der Veranstalter und musikalische Leiter des Festspielhauses: Dr. Konstantinos Kalogeropoulos. Er hat ganz deutlich gezeigt, was mit viel Mut und Leidenschaft aus einer Idee werden kann. Eine Symbiose zweier auf den ersten Blick unterschiedlichen Welten, sehr klug ausgewählten Songs, einem fantastischen Licht- & Tonkonzept und einer einmaligen Bühne. Ein Team, das seinesgleichen sucht: Matthias Stockinger als König Ludwig II, Sascha Pazdera als Michael Jackson-Tribute Artist, die Background Sängerinnen Kirstin, Eli & Kristin, die beeindruckenden Tänzerinnen Hanna, Sarah-Kate, Julie & Isis und die beiden Luftakrobatinnen Vera Maria und Marlou. Die mehrköpfige Band, der Chor der Ludwigs Musical Academy, die Licht- & Tontechniker und die Mitarbeiter des Festspielhauses. Und so endete ein Abend, der beide Könige miteinander verbunden hatte, auf märchenhafte und rockige Weise. Save the L.O.V.E.Musical1 Empfehlung

Kann man diese Show noch übertreffen? Wir finden: Ja, das kann man. Indem man sie einfach noch einmal aufführt. Im nächsten Jahr haben Sie am 06.06.2020 noch einmal die Gelegenheit dazu, wenn es wieder heißt: Der König rockt den King – Ludwig meets Michael Jackson! Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Kategorie: Kritiken

Tags: Füssen

Autor: M. Rose(24.06.2019)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters