Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Jan Kříž – der amtierende Graf von Krolock im Interview

Der derzeitige Graf von Krolock in der Berliner Gruft, hat uns eine private Audienz gewährt um einige Fragen an ihn zu stellen. Was so anders ist als First Cast auf der Bühne zu stehen und wie und ob ihm Berlin gefällt, erfahrt ihr hier im Interview.

Diesen Beitrag teilen


Jan Kříž ©

Hallo Jan, zuerst möchten wir Dir ein gesundes neues Jahr wünschen, verbunden mit vielen neuen tollen Rollenangeboten und natürlich Glück und Gesundheit. Schön, dass wir heute die Gelegenheit haben, mit Dir zu sprechen.

In der Tourproduktion von TANZ DER VAMPIRE durften Dich die Zuschauer ja schon als Cover in der Rolle des Grafen von Krolock erleben.

Wie anders ist es für Dich, jetzt First Cast zu spielen? Gibt es da Unterschiede, wenn man nur noch als Graf auf der Bühne steht und nicht noch im Ensemble mitmischt?

Ich bin sehr stolz, hier in Berlin diese tolle Rolle als First Cast spielen zu können. Ich mag den Krolock Charakter sehr und genieße es jedes Mal, ihn auf der Bühne zu spielen. Als Cover Krolock, war ich ja Nightmare2. Die Stimmlage ist eine ganz andere als die des Krolock. Viel höher und so sehr differenziert. Als First Cast kann ich mich nun voll und ganz auf das eine konzentrieren. Wenn man eine Rolle jeden Abend in der Woche spielen kann, ist es natürlich besser und einfacher, sich dort immer weiter einzuspielen.

Ich bin ganz ehrlich, am Anfang war ich sehr nervös, der Druck, den Grafen jeden Abend zu performen war schon sehr groß. Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich das schaffen werde. Unser Beruf bedeutet aber auch immer wieder neue Herausforderungen anzunehmen und das habe ich getan. Gerade Krolock steht ja sehr im Fokus, in der Produktion wie auch beim Publikum. Es war aufregend zum First Cast zu wechseln und ich bin sehr dankbar, diese Chance zu bekommen und froh, sie genutzt zu haben.

Du hast ja in Köln die Vampire verlassen. War es da schon geplant, dass Du zurückkehren wirst? Wie ist es jetzt wieder zurückzukehren?

Als ich die Vampire verlassen habe, war es wirklich ein Abschied. Da war Berlin noch nicht im Gespräch, für mich.

Man hat mich ja dann für eine Woche in Köln angefragt. Dort war nur ein Cover Graf und Ivan hatte Urlaub. Ich habe das gerne angenommen, um diese fantastische Rolle nochmals zu spielen. Nach der Kölner Woche hat man mich dann gefragt, ob ich in Berlin spielen würde. Da war dann erst klar, dass ich in Berlin für eine gewisse Zeit, die First Cast des Grafen von Krolock spielen werde. Mich hat dieses Angebot sehr gefreut. Ich bin sehr glücklich, jetzt hier im Berliner Grafenschloss zu sein.

Es ist Dein erstes Mal, in Berlin zu spielen? Wie gefällt Dir die Stadt?

Es ist mein erstes Mal, dass ich in Berlin auf einer Bühne stehe. Ich war vorher nur einmal eine Nacht in Berlin. Die Erinnerung daran ist allerdings nicht so überragend. Ich war auf dem Weg von Stuttgart, wo ich zum Fitting für TDV war, nach Prag. Meine Reiseroute ging über Berlin. Ab Berlin hatte ich einen der letzten Air Berlin Flüge nach Prag und dieser wurde dann nach 4 Stunden Verspätung storniert. Ich bin dann zum nächsten Bahnhof gefahren, aber eine Zugverbindung war erst am nächsten Morgen möglich. So bin ich die Nacht durch Berlin geirrt. Ganz ehrlich ich fand das wirklich schlimm. Heute allerdings frage ich mich schon, ob das schon damals ein Zeichen war, dass ich hier einmal ein Spielangebot bekommen werde. *lacht

Bisher habe ich noch nicht viel von Berlin gesehen. Ich habe sehr viel Zeit hier im Theater verbracht, um mich komplett auf die Rolle zu konzentrieren. Nun aber wird meine Familie für eine ganze Woche nach Berlin zu mir kommen und wir werden gemeinsam die Stadt erobern.

Ich bin nur immer wieder erstaunt, wie quirlig und lebendig es auch gerade hier im Theaterumfeld zugeht. Die vielen Menschen, die hier immer unterwegs sind. Ich habe nicht gewusst, dass das Theater so im Zentrum der City liegt, aber es ist toll. Mir gefällt diese Lebendigkeit und ich freue mich, gemeinsam mit der Familie dieses schöne Stadt kennenzulernen.

Du hast ja auch bereits in Deiner Heimat auf der Musical-Bühne gestanden und einige Rollen gespielt. War TANZ DER VAMPIRE, und es in Deutschland zu spielen, ein Ziel von Dir?

Wollt ihr eine ehrliche Antwort? Ich muss eingestehen, ich kannte TANZ DER VAMPIRE im Vorfeld nicht.

Ensemble Tanz der Vampire

© Stage Entertainment

Mein erstes Musical, was ich in Deutschland gesehen habe, war ROCKY. Das hat mich so begeistert, das ich diese Rolle sehr gerne spielen wollte. Da entstand auch die Idee, ein Musical in Deutschland spielen zu wollen. ROCKY kam ja dann als Produktion nach Prag und ich habe mich dort beworben. Dort habe ich dann mit dem Regisseur, der auch in Hamburg die Produktion begleitet hat, sehr intensiv gearbeitet und irgendwann haben wir auch einmal darüber gesprochen, ob es eine Möglichkeit gäbe, in Deutschland zu arbeiten. Er hat mir empfohlen, an einer Audition in Deutschland teilzunehmen und zu schauen, wie es funktioniert. Ich bin da sehr unvoreingenommen rangegangen, denn für mich war es ja erst einmal nur ein Test. Ich fand die Audition sehr interessant und professionell, habe aber keine Chance erwartet.

Als ich dann die Einladung zum 2. Termin bekam, war ich sehr aufgeregt und überrascht. In Stuttgart konnte ich mir dann das allererste Mal TANZ DER VAMPIRE im Theater angesehen.

Einen Tag nach der 2. Audition, bekam ich dann schon die Zusage als Cover Krolock und Ensemble für diese Produktion.

In Prag wurde das Musical ja auch gespielt, hätte es Dich gereizt, dort auch aufzutreten?

Dort lief TANZ DER VAMPIRE ja zu der Zeit, als ich bei ROCKY gespielt habe.

Ich hatte von der Prager Produktion eine Anfrage als Professor, aber das kollidierte zeitlich mit ROCKY.

Kanntest Du, bevor Du die Rolle des Grafen von Krolock gespielt hast, den Hype der Fans um dieses Musical? Die Rolle des Grafen ist ja auch gerade beim weiblichen Publikum sehr polarisierend, wie geht man damit um?

Erst als ich die Zusage bekommen habe und ich mich intensiver mit dem Stück und den Hintergründen beschäftigt habe. Ich wusste dann, dass es “verrückter” ist als bei anderen Musicals. Ich muss aber sagen, dass die Fans hier in Deutschland alle sehr nett und respektvoll sind. Ich finde es bemerkenswert, mit wie viel Liebe und Aufwand manche dieses Musical verfolgen. Die Fans zum Beispiel, die in unendlicher Perfektion Kostüme nachschneidern. Ich bin immer sehr beeindruckt, dies zu sehen. Ich finde es auch toll, wenn nach der Show noch jemand nach einem Autogramm oder Foto fragt. Ich weiß, dass dies den Fans wichtig ist und ich erfülle die Anfragen dort gerne. Es macht Spaß, die Menschen dort zu treffen, für die man vorher auf der Bühne gespielt hat.

Was denkst Du über Krolock? Kannst Du sein Handeln verstehen?

©”Eventpress/Stage Entertainment

Oh ja, ich kann sein Handeln ganz gut nachvollziehen. Seine Unsterblichkeit ist etwas Besonderes. Er hat in der Ewigkeit sehr viel Zeit, über sich und sein Tun nachzudenken, zu analysieren, wie er sich in dieser Unsterblichkeit entwickelt hat..

Ich denke es ist sehr schwer an Gott zu glauben, wenn man nicht sterben kann. Deshalb auch seine Aussage “Gott ist tot”, für Krolock gibt es nichts, was wirklich Bedeutung hat, alles um ihn herum ist vergänglich, nur er selbst nicht.

Die anderen Vampire sind zu seiner Familie geworden, die er liebt, aber er erkennt auch in ihnen das vernichtende, tierische an dieser Lebensform und darum hasst er sie gleichzeitig. Sie spiegeln eigentlich nur sein eigenes Dasein und sein Handeln wider.  Es gibt für ihn immer nur das eine Ziel, das er im Grunde nicht will, aber verfolgen muss. Er leidet sehr unter seinem Dasein auf Erden, und er möchte schon wirklich ehrlich bedauern und bereuen wollen, aber das kann er nicht.

Beim ersten Satz in der Gruft: “Endlich Nacht, kein Stern zu sehn. Der Mond versteckt sich, denn ihm graut vor mir.” kommt sein Leidensdruck schon sehr zum Ausdruck. Der Mond, er ist die Sonne der Vampire, und selbst dies zu sehen ist ihm nicht vergönnt. Krolock leidet in jeder Phase seines Tuns und Seins. Er kann nicht lieben, all seine Handlungen sind nur Mittel zum Zweck, um sich selbst zu erhalten.

Wäre Unsterblichkeit eine Option für Dich?

Oh nein, keinesfalls. Wie grausam niemanden zu haben, der einen um Seiner selbst Willen mag. Immer wieder das, was man glaubt zu lieben oder zu brauchen verlieren zu müssen, entweder durch die Zeit oder durch eigenes Handeln. Ich denke, Sterblichkeit ist etwas, was uns auch ermöglicht zu genießen, weil alles vergänglich ist. Also genießen wir jeden Augenblick unseres sterblichen Lebens und freuen uns, dass wir Glück, Liebe und das alles erfahren dürfen.

Gibt es schon Pläne für dieses Jahr bei Dir, wirst Du dem deutschen Publikum erhalten bleiben oder kehrst Du erst einmal in Deine Heimat zurück?

Zunächst werde ich in meine Heimat zurückkehren, da gibt es schon ein Angebot. Allerdings möchte ich in der Zukunft auch wieder in Deutschland spielen, das ist ein ganz fester Plan von mir. In Deutschland am Theater zu arbeiten ist sehr spannend und professionell. Dies möchte ich gerne für mich wahrnehmen. Zu diesem Plan gehört aber auch, dass ich dann nach Deutschland umziehen werde und meine Familie mit hierher nehme. Es war schon eine schwere Zeit für uns, oft lange getrennt zu sein und nicht immer bei den Menschen sein zu können, die einem sehr viel bedeuten. Es gehört zum Beruf immer an anderen Orten präsent zu sein, aber ich will versuchen in Zukunft die Entfernungen überschaubar zu halten.

Wenn es also eine passende Rolle für mich in Deutschland geben wird, werde ich mich darum bewerben und freue mich schon jetzt dann wieder hier arbeiten zu können.

Lieber Jan, wir drücken Dir ganz fest die Daumen, dass diese passende Rolle recht bald kommt, damit wir Dich ganz schnell wieder auf einer deutschen Bühne erleben dürfen. Wir freuen uns schon jetzt auf Deine Rückkehr. Nun aber wünschen wir Dir noch viel Spaß bei Deinen letzten Vorstellungen hier in Berlin als Krolock. Dein letzter Mitternachtsball im Berliner Vampirschloss wird der 25. Januar sein, bis dahin erfolgreiche Vampirbisse.

Wer den Grafen Jan von Krolock noch im Schloss antreffen will, muss sich beeilen. Noch wenige Mitternachtsbälle, zu denen er persönlich einlädt.

TANZ DER VAMPIRE TICKETS
TANZ DER VAMPIRE TICKETS

Kategorie: Interviews,Tanz der Vampire

Tags:

Autor: I. Marquardt(16.01.2019)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.
  • Andrea Kotthaus 17. Januar 2019 at 13:07 / Antworten

    Ein supergutes Interview mit genau den Fragen, die die Fans interessiert.
    Vielen Dank dafür.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters