Jetzt Tickets kaufen

DER MANN MIT DEM LACHEN – Uraufführung 2019 in Dresden

Am 27. April wird es ein Uraufführung in der Staatsoperette Dresden geben, die sicher manches Musicalherz höher schlagen läßt. DER MANN MIT DEM LACHEN, nach der Romanvorlage von Victor Hugo und mit der Musik von Frank Nimsgen. Das kling spannend, aufregend und begeisternd. Wir haben uns im Vorfeld mit Tilmann von Blomberg, dem Buchautor getroffen. Er hat uns einiges spannendes über das Stück und die Vorarbeit dazu verraten.

Diesen Beitrag teilen


J.Harneit – Gwynplaine Plakatmotiv ©Staatsoperette Dresden

Vor kurzer Zeit hatten wir die Gelegenheit, mit Tilmann von Blomberg zu den Vorbereitungen der Uraufführung DER MANN MIT DEM LACHEN ein sehr interessantes Gespräch zu führen. Tilmann von Blomberg ist der Autor dieses Stückes, verantwortlich für Buch und Dialoge.

Am 27. April 2019 wird in der Staatsoperette Dresden dieses Musical seine Uraufführung haben. Ein Musical mit einer Hauptfigur, die uns bekannt vorkommt – Gwynplaine, ist das so etwas wie Quasimodo aus DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME? Die Vermutung liegt nahe, schließlich ist auch dieses Meisterwerk nach einer Romanvorlage von Victor Hugo entstanden, genau wie DER MANN MIT DEM LACHEN.  Aber lesen Sie selbst, was Tilmann von Blomberg Spannendes zu berichten hat.

Hallo Tilmann, schön das Du etwas Zeit für uns und ein paar Fragen hast.

Wie seid ihr auf das Stück gekommen?

Intendant Wolfgang Schaller ist auf den Stoff gekommen. Er hat den Roman vor Jahren gelesen und war spontan begeistert von der düsteren Geschichte und der barocken Pracht, dieses hierzulande recht unbekannten Spätwerks von Victor Hugo.

Die Suche nach dem geeigneten Autorenteam hat dann einige Zeit in Anspruch genommen. Am Ende wurde Frank Nimsgern für die Musik verpflichtet, Alexander Kuchinka für die Songtexte und meine Wenigkeit für das Buch. Drei Jahre, seit Frühjahr 2016, haben wir gemeinsam an dem Stück gearbeitet und freuen uns nun, dass das Baby endlich das Licht der Welt erblickt!

Was hat Dich daran besonders gereizt?

Einerseits tatsächlich die abenteuerliche Story mit ihren bizarren Schauplätzen und Figuren: Kinderhändler, Höflinge, Intriganten, nymphomanische Herzoginnen und entstellte Jahrmarktsfreaks tummeln sich an so seltsamen Plätzen wie dem „Amt für Seebeute“ oder unter dem nächtlichen Londoner Galgen. Glanz und Elend, Adel und Gaukler, privates Glück und große Politik prallen hier ganz ungefiltert aufeinander. Es ist selten, dass man als Autor ein solches Füllhorn an Motiven in die Hände bekommt. Andererseits war es die Herausforderung, diesen Wust an Details zu bündeln und in eine bühnentaugliche Form zu gießen, die mich gereizt hat. Der Roman hat über achthundert Seiten und erstreckt sich über einen Zeitraum von 50 Jahren. Das ist dann schon spannend.

Wie aufwendig war und ist die Recherche für eure Produktion?

Sehr aufwendig. Wer weiß schon, was ein spanischer Quadrupel ist?! Victor Hugo schreibt ja nicht mit leichter Feder, sondern hat sich seinerseits ein fundiertes Wissen über das England des frühen 18. Jahrhunderts angelesen, wo seine Geschichte spielt. Dem muss man Rechnung tragen, wenn man sich an seinem Werk zu schaffen macht. Ich wusste über englische Geschichte nicht viel mehr als das, was man bei „Downton Abbey“ mitbekommt. Nur, dass unser Stück 200 Jahre früher spielt! Englischer Bürgerkrieg, Restauration, das Haus Stuart, die beginnende Aufklärung – über all das mussten wir uns informieren. Hinzu kamen Fragen der Philosophie, der Staatstheorie und Spezialitäten wie „Der Duellbegriff im frühen 18. Jahrhundert in England“. Ich habe noch nie so viel zu einem einzelnen Thema gelesen. Aber es hat auch irre viel Spaß gemacht, so komplett in diese Welt einzutauchen.

Um was geht es in dem Stück?

Kurz gefasst geht es um Gwynplaine, einen Jahrmarktsfreak im London des Jahres 1705, der sich als verlorener Spross einer uralten Adelsfamilie herausstellt und unvermittelt in die höchsten Gesellschaftskreise aufsteigt. Dort lernt er Reichtum, Macht und Sinnlichkeit kennen, muss aber bald feststellen, dass die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen. Um sein, zu einem schrecklichen Dauergrinsen, entstelltes Gesicht rankt sich eine düstere Intrige, die bis in die Zeit des englischen Bürgerkriegs, fünfzig Jahre früher, zurück reicht. Am Ende steht er vor der Wahl, für eine Stellung an der Spitze der Gesellschaft sich selbst zu verleugnen oder alles zu opfern, um zu seiner wahren Familie zurückzukehren.

Wann sind die Auditions oder sind diese bereits abgeschlossen?

©Andreas Schwarze

Auditions in dem Sinne gab es nicht, da die Staatsoperette ja ein phantastisches eigenes Ensemble hat, das für die vielen Rollen wie geschaffen ist. Lediglich für zwei Rollen haben wir Gäste dazugeholt: Angelika Mann als resolute Queen Anne und Anke Fiedler als männermordende Herzogin Josiane. Zusammen mit Jannik Harneit als Gwynplaine, Christian Grygas als Schurke Barkilphedro und Olivia Delauré als Gwynplaines Geliebte Dea, haben wir eine großartige Darstellerriege auf der Bühne!

Ist der Kartenverkauf schon gestartet, wenn nein wann geht es los?

Der Kartenverkauf ist in vollem Gange. Die Premiere ist am 27. April, bis Ende der Spielzeit gibt es dann noch acht Vorstellungen. „Der Mann mit dem Lachen“ wird aber nach derzeitigem Planungsstand auch in die nächste Spielzeit übernommen.

 

Lieber Tilman, ganz vielen Dank für Deine ausführlichen Worte. Sicher kann sich jetzt jeder ein gutes Bild von diesem, mich jetzt schon beeindruckenden Stück, machen. Für die bevorstehende Probenzeit wünschen wir ganz viel Erfolg und Spaß. Über genaue Einzelheiten zu den Charakteren, zum Stück an sich, werden wir nach der Premiere berichten können. Ich jedenfalls bin sehr gespannt und freue mich auf dieses neue Musical in Dresden.

Tickets DER MANN MIT DEM LACHEN
Tickets DER MANN MIT DEM LACHEN

Kategorie: Stadttheater, Theater Eigenproduktionen

Tags: Dresden

Autor: I. Marquardt(12.03.2019)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters