Jetzt Tickets kaufen

Das Wohnzimmerkonzert mit Broadway-Star Sierra Boggess – Ein Konzertbericht

Es war ein ganz besonderer Moment, als Sierra Boggess das allererste Mal auf eine deutsche Bühne trat. Die OnStage - School of Musical in Braunschweig hatte den Broadwaystar für eine Masterclass eingeladen und die Einladung in gewohnter Manier mit einem Wohnzimmerkonzert verknüpft. In einem sehr intimen Rahmen konnten wir am 25.05.2019 dem voluminösen Sopran von Sierra Boggess lauschen und sind immer noch verzaubert.

Diesen Beitrag teilen

Sierra Boggess
Sierra Boggess © Manuela Rose

Ein Hauch von Broadway – SIERRA BOGGESS in Deutschland

Ohrenbetäubender Applaus brandete auf, als Sierra Boggess am 25.05.2019 die Bühne in der OnStage – School of Musical betrat. Sie eröffnete das Wohnzimmerkonzert mit „If I Were A Bell” (GUYS AND DOLLS). Begleitet wurde sie von ihrer Schwester Summer Boggess am Cello sowie deren Ehemann Brian Hertz am Piano, der auch gleichzeitig musikalischer Leiter des Abends war.

Bereits mit dem zweiten Song, “The Lusty Month of May”, konnte sie mit Witz und Charme überzeugen. Aus halb Europa waren die Zuschauer für dieses einmalige Konzert angereist. Aus den Niederlanden, der Schweiz, Griechenland und Frankreich. International war auch der darauffolgende Song: “Think Of Me” (DAS PHANTOM DER OPER) – auf vier Arten, wie Sierra Boggess ankündigte. Sie würde in Japanisch, in Englisch und Französisch singen, zum Gedenken an die ausgefallene Produktion in Paris im letzten Jahr. Lächelnd machte sie ein Geheimnis um die erste Sprache. Als sie dann zu singen begann, erntete sie direkt donnernden Applaus. Denn sie sang die erste Strophe tatsächlich auf Deutsch.

Part Of Your World – Sierra Boggess und ihr Mantra

Im nächsten Block entführte Sierra Boggess das Publikum zu ihren Anfängen am New Yorker Broadway: ARIELLE, DIE MEERJUNGFRAU. Wunderbar und gefühlvoll interpretierte sie den Song “Part Of Your World”. Dieser Song war auch der Anlass für eine ihrer Moderationen. Durch diesen außergewöhnlichen Abend führte Boggess ganz allein mit Witz, Charme und Ehrlichkeit – ein Star zum Anfassen. Sie erzählte von der Fanpost, die sie im Laufe ihrer Karriere erhalten hat und von dem Inhalt der Briefe. Menschen, die nicht ihr – Sierra Boggess – schrieben, sondern den Charakteren, die sie auf der Bühne darstellte: Arielle oder Christine. Um eine persönliche und ermutigende Antwort zu finden, fügte sie den ersten Antworten einen Satz hinzu der zu ihrem Markenzeichen werden sollte. Im kleinen Saal der OnStage – School of Musical unterstützte das Publikum Sierra Boggess stimmgewaltig dabei.

“You are enough, you are so enough, it´s unbelievable how enough you are”.

Galant leitete sie die anschließende Moderation auf den Song „A Little Bit Less Than” aus dem Musical IT SHOULDA BEEN YOU über. In dem kurzweiligen Broadway-Hit verkörperte Boggess die Rolle der Rebecca Steinberg. Ein Charakter, der im Laufe des Stückes zu seinem wahren „Ich” findet und endlich die Person sein kann, die sie immer sein wollte. Eine wichtige Botschaft.

Erholungsorte, Heidi und Gedichte

Brian Hertz arrangierte den nächsten Songblock, der als zentrales Thema Rückzugsräume behandelte. Orte, in denen wir Kraft finden nach unvorhergesehenen Ereignissen und uns erholen können. Für Sierra Boggess ist das die Natur. So konnte sich das Publikum auf Melodien aus THE SECRET GARDEN, TOM SAWYER und HEIDI freuen. Als amüsantes Detail möchten wir es uns nicht nehmen lassen zu erwähnen, dass Sierra Boggess und ihre Schwestern in Kindheitstagen verrückt nach HEIDI und Jodeln waren. Ihre Schwester Summer nickte bestätigend am Cello und lachte.

Einmal mit Sierra Boggess singen dürfen – dieser Traum hatte sich in Braunschweig erfüllt. Gemeinsam mit dem Publikum sang Boggess „I Could Have Danced All Night” (MY FAIR LADY), bevor sie in der nächsten Moderation ein Gedicht des persischen Dichters und Mystikers Hafis vorlas. Auch hier ging es um die zentralen Themen Zuhören, Erkennen, Innehalten und Erholen am Beispiel der Natur und ihren heimischen Vogelarten. Und dem Gesang der Vögel konnten die Zuschauer sehr bald lauschen: „Feed The Birds” (MARY POPPINS).

Liebesbriefe während des 2. Weltkrieges

Die intime Atmosphäre war wie geschaffen für ein weiteres Highlight des Abends. Die aus Denver/Colorado stammende Sierra Boggess hatte ein sehr inniges Verhältnis zu ihren Großeltern. Die Lieblingsbeschäftigung der drei Boggess-Schwestern war es, auf dem Dachboden der Großeltern nach verborgenen Schätzen zu suchen – und diese fanden sie. Während des Krieges – im Jahr 1944 – hatten sich die Großeltern Liebesbriefe geschrieben. Aus insgesamt vier Briefen las sie vor und ließ das Publikum an der Liebe der Großeltern teilhaben. Untermalt von Cello und Piano, gefolgt von „You`ll Never Know How Much I Love You”. Ein sehr persönlicher Moment.

Das diamantene Jubiläum der Queen und pure Magie

Wer den Namen Sierra Boggess kennt, der weiß, dass auch ein weiterer Name mit ihrem untrennbar verbunden ist: Sir Andrew Lloyd Webber. Zum diamantenen Jubiläum komponierte Webber einen Song für die Queen, der ihr in seinem Landsitz von Sierra Boggess vorgestellt werden sollte. Amüsante Anekdoten über die Einhaltung des richtigen Protokolls, wie man der Queen gegenübertritt (mit einem Knicks) und sie anspricht (Her Majesty) untermalte Boggess komödiantisch mit dem Song „If They Could See Me Now” (SWEET CHARITY).

Es gibt Situationen im Leben, die so groß und mächtig sind, dass man sich wortwörtlich von sich selbst löst und diese von oben betrachtet, ließ Sierra Boggess das Publikum wissen. Nachdem der Queen der Song für das diamantene Jubiläum vorgestellt worden und sie wieder abgereist war, versammelten sich alle in Webbers Haus am Klavier, erzählte sie. Andrew Lloyd Webber stimmte am Klavier die ersten Takte von „Wishing You Where Somehow Here Again” an. Und Sierra Boggess sang – sie sang mit voller Hingabe, während sich beide für den Augenblick des Songs in die Augen sahen. Ein magischer, großer und mächtiger Moment, den Boggess losgelöst von „oben” betrachtete, wie sie lächelnd erzählte. Die Magie dieses besonderen Augenblicks übertrug sich nun auf das Publikum. Sierra Boggess sang ein zauberhaftes „Wishing You Were Somehow Here Again” aus dem PHANTOM DER OPER und erntete minutenlangen Applaus und Standing Ovations.

Ein Hauch von Broadway

Auch der schönste Abend muss (leider) irgendwann enden. Mit der Disney-Zugabe „A Dream Is A Wish Your Heart Makes” (CINDERELLA) beendete Sierra Boggess das intime Wohnzimmerkonzert. Die OnStage – School of Musical hat hier einen ganz außergewöhnlichen Abend auf die Beine gestellt. Nachdem für die Masterclasses und die dazugehörigen Wohnzimmerkonzerte u. a. bereits so namhafte Stars wie Kerry Ellis, Harriet Jones, Anton Zetterholm oder Rachel Anne Moore gewonnen werden konnten, so hat die Schule ihren erfolgreichsten Coup wohl an dem letzten Wochenende gelandet. Mit einem Abend voller Magie und einer zauberhaften Sierra Boggess. Ein Hauch von Broadway.

Kategorie: Kritiken

Tags: Braunschweig

Autor: M. Rose(28.05.2019)

Diesen Beitrag teilen

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Hiermit stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung meiner Antwort erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@musical1.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletterhinweis schließen
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen
Sicherheit des Newsletters