Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

VAMPIRE in Hamburg angekommen – TANZ DER VAMPIRE Hamburg Premiere

Endlich! Die Hamburger hatten lange darauf gewartet. Seit Sonntag beißen die Vampire wieder in Hamburg. TANZ DER VAMPIRE feierte am 17. September 2017 eine umjubelte Premiere im Theater an der Elbe. Natürlich konnte auch Musical1 nicht widerstehen und folgte der Stimme, die uns rief. Graf Mathias (Edenborn) von Krolock hatte zum ersten Ball dieser Tourproduktion geladen.

Teile diesen Beitrag

Tanz der Vampire Logo
Tanz der Vampire Logo © VBW/Stage Entertainment

Bei einem Musical wie TANZ DER VAMPIRE darf man sich wohl getrost fragen, ob es sowohl unter den Liebhabern dieses Genres als auch unter den „Normalsterblichen“ noch irgendjemanden gibt, der noch nichts von diesem Kultstück gehört hat.

Nach zehn Jahren Rückkehr in die Hamburger Gruft

Am Wochenende ist Graf von Krolock mit seinem Gefolge in eine neue Gruft eingezogen. Das Hamburger Stage Theater an der Elbe wird für gut fünf Monate ihr neues Zuhause sein. Die Hamburger, bereits vampirerprobt, haben sie freundlich aufgenommen und willkommen geheißen.

TANZ DER VAMPIRE war bereits schon einmal in Hamburg. Von Dezember 2003 bis zum Januar 2006 trieben sie hier schon in der Neuen Flora ihr Unwesen. Seinerzeit spürte man bereits, dass TANZ DER VAMPIRE infiziert und sich zu einem ganz besonderen Kult entwickelt, in einer Art, die es bei keinem anderen Musical gibt. Die Story ist zeitlos, und ein bisschen Gruseln geht doch immer, oder?

Eine Ewigkeit haben die Hamburger auf die Rückkehr warten müssen. Fast zehn Jahre war Hamburg vampirfrei.
So ist es nur verständlich, dass Uschi Neuss, Geschäftsführerin der Stage Entertainment Deutschland, über das neuerliche Gastspiel in der Musicalmetropole Hamburg hoch erfreut ist. Für fünf Monate werden die Blutsauger im Hamburger Hafen ihr Unwesen treiben. Das in (Blut-)Rot gehaltene Interieur des Stage Theaters an der Elbe ist zudem ein geeignetes Schloss für die Gesellschaft um Graf von Krolock.

Eingespielte Cast giert nach frischem Blut

Wie immer beginnt das Stück mit dem verirrten, verwirrten Professor Abronsius – Victor Petersen, halb erfroren, gerade noch rechtzeitig gefunden und gerettet von seinem „patenten, resistenten, dezenten“ Assistenten Alfred – Tom van der Ven. Beide Darsteller sind in ihren Rollen absolut „zu Hause“, was nur zu verständlich ist, da beide Darsteller ihre Erfahrungen mitbringen aus vorangegangenen Blutsaugerforschungen in Berlin, München und zuletzt Stuttgart.

© Ines Marquardt

Transsilvanien ist überall! So finden Alfred und der Professor auch im Hamburger Hafen Aufnahme in einem mit Knoblauch bestücktem Gasthaus. Das Wirtshausbesitzer-Ehepaar Chagal nimmt die beiden mit ihrer eigenen Herzlichkeit auf. Zur Premiere durfte sich das Publikum noch einmal an dem „alten“ Ehepaar Chagal erfreuen. Durch die unfallbedingte Erkrankung von Jerzy Jeszke, übernahm zum Premierenwochenende nochmals Nicolas Tenerani die Rolle des Wirtes und Schwerenöters Chagal. Nicolas Tenerani steht derzeit schon für die Proben zu TANZ DER VAMPIRE in Wien auf der Bühne. Es war ein absoluter Hochgenuss in Stimme, Mimik, Spiel und Komik: unübertroffen! Die fürsorgende Rebecca Chagal – Yvonne Köstler, überzeugte ebenso resolut wie auch stimmgewaltig. Gehört doch auch sie bereits zu den erprobten Darstellerinnen.

Wie vermutlich hinreichend bekannt, nimmt das Drama seinen Lauf mit Erscheinen der wunderschönen Wirtstochter Sarah, Maureen Mac Gillavry. Sie gehörte seit August zur Stuttgarter Cast. Die Mischung aus Naivität, Neugierde, genervte Langeweile und unbekannte Begierde lebt sie sehr glaubwürdig auf der Bühne aus. Ihr Vertrauen in ihre eigene Stärke wird unterstrichen von ihrer klaren, eindringlichen Stimme. Man hat schon eine Ahnung, dass der Chef der Eckzahnträger ordentlich Luft holen muss, um Sarah zu faszinieren. Maureen Mac Gillavry ist eine Sarah, die das richtige Maß an Naivität, Neugierde, jugendlicher Keckheit und Übermut einer fast 18-Jährigen wunderbar herüberbringt.

Ensemble schwungvoll perfekt

Die Ensembleauftritte und deren Leistungen sind, wie in dieser Tourproduktion gewohnt, immer Stimmungsbringer, ebenso alle Tanzszenen, die durchweg wunderbar choreografiert, synchron und schwungvoll in Tanz und Gesang erfreuen – ebenso im Wirtshaus, in den Traumszenen, Nightmare, Ewigkeit, gewohnt perfekt. Wie wir der Premieren-Castliste entnehmen konnten, gab es  im Ensemble und bei den Swings den einen oder anderen Castwechsel. Dies ist wunderbar gelungen. Die Cast ist dort bereits sichtbar harmonisch und professionell aufeinander abgestimmt.

 Graf Mathias eröffnet den Mitternachtsball in Hamburg

Im Verlauf der Geschichte kommt es wie es kommen muss: Der Herr Graf umgarnt sie alle und nimmt jeden auf die eine oder andere Art gefangen. Die Spielzeit in Hamburg eröffnet als Graf von Krolock Mathias Edenborn. Laut Bekanntgabe von Stage Entertainment werden die Hamburger im Verlauf der Spielzeit noch den einen oder anderen Grafen zu sehen und zu hören bekommen.

Mathias Edenborn ist in dieser Tourproduktion bereits zum wiederholten Male in dieser Rolle zu sehen gewesen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich der Herr Graf sicher und mit seiner eigenen Persönlichkeit in die Rolle einbringt. Von Krolock ist zudem eine Rolle, die gesangliche Steigerungen vorgibt. Mathias Edenborn erfüllt diesen Anspruch ausgezeichnet.

Herbert und Koukol – Neues und Bewährtes

Immer wieder mit Spannung erwartet wird der Auftritt von Herbert, dem Sohn des Herrn Grafen. Hier bringt Christian Funk Erfahrung mit aus St. Gallen (Schweiz), wobei beide Produktionen nicht unterschiedlicher sein könnten, wie jeder Kenner weiß. Die Rolle mag im Vergleich klein sein, ist aber immer ein Stimmungsbarometer. Das kommt nicht zuletzt daher, dass wirklich alle Herbert-Darsteller ihre eingefleischten Fans haben. Wir von Musical1 finden: Christian, go for it! Es ist noch Raum für den einen oder anderen persönlichen Akzent, den es zu setzen gilt. Wir sind überzeugt, Christian Funk wird diese Rolle für sich noch perfekt ausbauen. Wir können aber schon heute sagen – Christian Funk ist Herbert.

Das gilt auch für Paolo Bianca. Bereits seit über einem Jahr spielt er nun schon den buckeligen Diener Koukol und auf der Bühne ist er Koukol. Mit überzeugender Perfektion hat er die Rolle für sich ausgebaut und Koukol zu einem eigenständigen wichtigen Charakter im Stück gemacht. Bei einer Größe von über 1,90 Meter ist für Paolo Bianca Koukols Köperhaltung im Stück eine einzige Herausforderung. Paolos Präsentation dieses Charakters zeigt, dass auch Nebenrollen in der Beliebtheitsskala ganz oben stehen können. Die Rolle des Koukol wurde im Laufe der aktuellen Spielzeit dieser Produktion (seit Mai 2016) durch Paolo Bianca immer weiter ausgebaut und durch eigene Persönlichkeit perfektioniert. Hut ab!

Eine neue Magd im Schloss

Last but not least gibt es im Hamburger Gasthaus der Chagals auch eine neue Magd: Sara Jane Checchi. Als Magd der Chagals hat sie uns stimmlich gut gefallen, darstellerisch erschien sie uns allerdings schon vor dem Biss etwas blutleer. Die Rolle verlangt intensive Emotionen, zumal Magda einen kompletten Charakterwechsel glaubhaft rüberbringen muss. Das ist noch nicht endgültig gelungen. Es ist sicher auch nicht einfach, in so kurzer Zeit – Castwechsel war Ende Juli 2017 – eine Rolle persönlich zu perfektionieren und komplett darin zu versinken. Wir sind uns sicher, dass Sara Jane Checci dies gelingen wird und wir sehr bald eine wunderbare, naive Magda erleben werden, die sich nach ihrem unfreiwilligen Ableben zu einem Vamp entwickelt.

Ein Schloss direkt an der Elbe

Zu guter Letzt noch ein Wort zum neuen Schloss. Das Theater an der Elbe überrascht im Inneren mit der sehr passend anmutenden Farbe Rot. Dies zieht sich vom Eingangsbereich bis in den Theatersaal kontinuierlich durch. Die Sichtverhältnisse sind nach unserer Ansicht in allen Preiskategorien wunderbar.

Der Klang war bereits zur Premiere hervorragend abgestimmt und gab dem Stück die Tiefe, die es benötigt. Besonders aufgefallen ist uns kurz vor dem letzten Akt – vorm Schloss -, als durch die ausgefeilte Lichttechnik sich der gesamte Saal blutrot färbte und die Außenwände durch darauf projizierte Fledermäuse ein wirklich stimmungsvolles Ambiente boten.

Wie gewohnt hält auch der Merchandise-Stand wieder das eine oder andere bissfeste Souvenir bereit.

Es war eine wunderbare Premiere, die unseren geliebten Blutsaugern würdig war. Wir wünschen der Cast und dem Theater an der Elbe eine bissige Spielzeit. Sicherlich wird auch Musical1 noch das eine oder andere Mal in die Hamburger Gruft und ihre Dunkelheit eintauchen.

Für alle, die auch einmal oder wieder einmal in die Dunkelheit eintauchen möchten und sich zum Mitternachtsball des Grafen von Krolock aufmachen möchten, hier gibt es die Tickets:

TaNZ DER VAMPIRE HAMBURG THEATER AN DER ELBE
TaNZ DER VAMPIRE HAMBURG THEATER AN DER ELBE

Kategorie: Tanz der Vampire,Tour Musicals

Tags:

Autor: I. Marquardt (19.09.2017)

Teile diesen Beitrag

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen