Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Staatsbesuch in Wien – EVITA Premiere im Ronacher

Am 09. März 2016 kommt das Andrew Lloyd Webber Musical EVITA nach 35 Jahren zurück nach Wien. Im Ronacher schafft Starchoreograph Vincent Paterson als Regisseur ein beeindruckendes Gesamtbild. Katharine Mehrling gibt ihr Wien-Debüt und verkörpert Eva Perón sehr glaubhaft. Das Premierenpublikum zeigt seine Begeisterung mit langen Standing Ovations.

Teile diesen Beitrag

Evita Peron
Evita Peron © VBW – Deen van Meer

EVITA die Geschichte der schillernden First Lady

Evita und Juan Perón

© VBW – Deen van Meer

Das mit sieben Tony Awards ausgezeichnete Musical EVITA zeichnet das Leben der argentinischen Präsidentengattin Eva Perón (1919-1952) biografisch nach. Als Kind aus sehr einfachen Verhältnissen gelingt es der jungen Frau durch Geschick und Beziehungen zu den richtigen Männern gesellschaftlich und politisch aufzusteigen. Evitas (Katharine Mehrling) Weg nach oben führt über zahlreiche Affären bis sie ihren späteren Ehemann, den Militärattaché Juan Perón (Thomas Borchert), kennenlernt. Dieser will zur Wahl des Präsidenten kandidieren, wobei ihn Eva eifrig unterstützt.

Nachdem Peróns Pläne funktionieren, wird Evita zur First Lady. Sie gibt ihre Künstlerkarriere auf und engagiert sich fürs Volk. Gerade die einfachen Leute verehren sie als Nationalheldin. Doch der Oberschicht Argentiniens gefällt das gar nicht und es werden immer mehr Stimmen gegen Evita laut. Als Erzähler führt Che (Drew Sarich) durch die Geschichte. Er ist die Stimme des Volkes, spricht direkt zum Publikum und zeigt allen auch die Schattenseiten der zum Idol gewordenen Evita.

Paterson bringt Hollywoodniveau nach Wien

Für die Neuinszenierung in der deutschsprachigen Fassung von Michael Kunze konnte der Hollywood Starregisseur Vincent Paterson gewonnen werden. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Künstler war jahrelang Choreograph von Michael Jackson und Madonna. Letztere spielte auch die Hauptrolle im mit einem Oscar prämierten Evita-Hollywood-Blockbuster aus dem Jahr 1996.

Hinter dem ganzen Team liegt eine anstrengende Zeit: „Ich hatte nicht mal richtig Gelegenheit mir die Stadt anzuschauen“, sagt Regisseur Vincent Paterson nach der Vorstellung. „Wir haben in den vergangenen zweieinhalb Monaten hart gearbeitet und ich war fast jeden Tag im Ronacher.“ Besonders beeindruckend sind am Premierenabend die Bilder, die Paterson auf der Bühne kreiert. Ihm gelingt es die Musik von Andrew Lloyd Webber optisch auf der Bühne zu untermalen. „Ich bin mit der Show, der Cast und der Crew äußerst zufrieden“, erzählt Paterson im Interview mit Musical1, „und ich bin glücklich, dass wir etwas Einzigartiges kreiert haben“.

Evita Ensemble

© VBW – Deen van Meer

Zu dieser Einzigartigkeit trägt auch maßgeblich das beeindruckende Bühnenbild von Stephan Prattes bei. Der Bühnenbildner verzichtet auf Gassen als Bühnenabgänge an der linken und rechten Bühnenseite. Durch die offene Bühne bleibt ihm viel Spielraum und Platz für kreative Ideen. Sowohl die „Schießbudenszene“, bei der die Generäle in einer Art Kirmes-Schießbude sich drehen, als auch das „Heiligenbild“ von Evita, bei der Katherine Mehrling hoch über der Bühne als Madonna schwebt, bleiben eindrucksvoll in Erinnerung. Den größten Wow-Effekt gab es bei den Ensemble-Nummern „Buenos Aires“ und „Spendengelder fließen“, die von Vincent Paterson kreativ, abwechslungsreich und neuartig choreographiert wurden und welche zu Recht mit dem größten Zwischenapplaus belohnt wurden.

Große Musicalstars in den Hauptrollen

Evita & Che

© VBW – Deen van Meer

Allen voran überzeugte Publikumsliebling Drew Sarich am Premierenabend mit gewohnt starker Stimme. Sein eindrucksvolles Spiel und die Interkation mit dem Publikum kommen sehr gut an. Der Sänger ist erleichtert, dass diese Proben-Phase geschafft ist: „Ich freue mich auf einen freien Nachmittag. Auf der anderen Seite fängt die richtige Arbeit, das Stück frisch zu halten, erst jetzt an. Dabei hilft mir, dass ich jeden Abend mit dem Publikum spielen darf.“ Drew Sarich würdigt auch ausdrücklich die Arbeit seiner Kollegen aus dem Ensemble: „Ich bin stolz auf die tolle Arbeit die alle abliefern.“

Gut abgeliefert hat auch Thomas Borchert als Juan Perón. „Vincent Paterson hat versucht, in der Rolle des Perón einen Menschen aus Fleisch und Blut auf die Bühne zu zaubern. Wenn ich diese Rolle spiele, versuche ich, dass die Zuschauer im Verlaufe des Stückes eine Art von Sympathie für diesen Menschen bekommen und sich im gleichen Moment wieder über diesen Diktator erschrecken. Wenn mir diese Gratwanderung gelingt, dass sich die Zuschauer darüber wundern, dass sie Perón als Menschen vielleicht sogar verstehen können oder ihn sympathisch finden, dann wäre damit mein Ziel erreicht“, erzählt Musicalstar Thomas Borchert im Interview mit Musical1 über seine Rolle.

Für die preisgekrönte Katharine Mehrling war ihr Wien-Debüt etwas Besonderes: „Man muss sich gegenseitig aufeinander einstellen. Ich mich aufs Publikum, das Publikum sich auf mich. Es braucht eine gewisse Zeit, es ist wie eine Liebesbeziehung, bei der man sich beschnuppert und dann schaut wohin es führt.“ Die 1,55 m kleine Mehrling zeigt schauspielerisch große Vielfalt und gibt der Figur der Maria Eva Duarte de Perón ihre ganz persönliche Note. „Ich konnte quasi von Null beginnen die Figur zu entwickeln. Regisseur Vincent Paterson hatte genaue Visionen, wie er es möchte, hat uns aber sehr viel Freiraum zum Gestalten gegeben und das war mir sehr wichtig. Ich konnte Ideen einbringen und wenn er es anders gesehen hat, hat er mich durch seine Argumente überzeugt.“

Musik, Kostüme und weitere Highlights

Positiv ist auch Vladimir Korneev in der Rolle des Magaldi aufgefallen. Seine beindruckende Ausstrahlung und seine voluminöse, starke Stimme bleiben dem Zuschauer im Gedächtnis und dass obwohl er nur zu Beginn des ersten Aktes einen kurzen Auftritt in der Rolle des Tangosängers hat.

Evita Wien Plakat

© VBW – Deen van Meer

Der Erste Teil der Show zeigt eher dokumentarisch die Stationen von Evita, bietet aber optisch und musikalisch viel Abwechslung. Das Publikum begleitet Evita dabei wie sie auch wahrhaftig auf Treppen die „Stufen der Macht“ bis ins Schlafzimmer von Peron erklimmt. Im zweiten Akt wird es etwas tiefgründiger und persönlicher: „Hier kann ich mich als Schauspielerin reinfallen lassen, da kommt es ganz auf die Figur und deren Gefühle an“ erzählt Mehrling nach der Premiere im Interview mit Musical1.

Das VBW-Orchester unter der Musikalischen Leitung von Koen Schoots sorgt für den gewohnt vollen Klang. Dabei zeigt das Orchester die argentinische Leidenschaft und das südamerikanische Rhythmusgefühl fehlerfrei. Drew Sarich verrät hinter der Bühne:  „Für mich ist es das beste Musical-Orchester der ganzen Welt. Wenn sie Gas geben, vibriert der ganze Saal“. Optisch runden die authentischen Kostüme von Robert Schwaighofer und das Lichtdesign von Andrew Voller die gelungene Inszenierung ab. Die Choreographien von Paterson sind ausdrucksstark und modern und sorgen ebenso wie das Bühnenbild während des Stückes immer wieder für Überraschungen.

Obwohl das Thema um Macht und Politik immer brandaktuell bleibt und gleichzeitig sexy sein kann, berührt die Geschichte rund um Evita in Zeiten von Krieg und humanitären Katastrophen nicht mehr so sehr wie zur Zeiten der Uraufführung und es fällt nicht immer leicht mit der Hauptfigur mitzufühlen. Dennoch überzeugt die Inszenierung über weite Strecken. Die einzigartige Musik von Andrew Lloyd Webber, die gute Regie- und Choreographie-Leistung von Vincent Paterson, die starken Darsteller und die eindrucksvolle Bühne machen diesen Premierenabend zu einem unterhaltsamen Erlebnis.

 Kreativ- und Leading Team:

  • Liedtexte: Tim Rice
  • Musik: Andrew Lloyd Webber
    Thomas Borchert, Katharine Mehrling und Drew Sarich

    © Ansgar Gersmann

  • Deutsch: Michael Kunze
  • Regie und Choreografie: Vincent Paterson
  • Musikalische Leitung: Koen Schoots
  • Bühnenbild: Stephan Prattes
  • Kostüme: Robert Schwaighofer
  • Sound: Thomas Strebel
  • Licht: Andrew Voller

 Hauptrollen:

  • Eva Perón: Katharine Mehrling
  • Juan Perón: Thomas Borchert
  • Che: Drew Sarich
  • Magaldi: Vladimir Korneev
  • Mistress: Taryn Nelson

Ensemble:

Silke Braas-Wolter, Frank Brunet, Danilo Brunetti, Heather Carino, Fernand Delosch, Fabio Diso, Angela Isabelle Eberlein, Angelo Di Figlia, Ivo Giacomozzi, Marta Di Giulio, Mischa Kiek, Peter Kratochvil, Jan Eike Majert, Sina Pirouzi, Laurie Reijs, Wolfgang Schwingler, Vanessa Spiteri, Ariane Swoboda, Celine Vogt, Ronnie Veró Wagner, Claudia Wauschke, Nina Weiß

Kinder:

Hannah Marie Ehrich, Alina Laura Foltyn, Sophie Graf, Hana Amelie Hrdlicka, Fiona Bella Imnitzer, Maxima Jeitler, Melina Koutroumpis, Amelie Sarich

Swings:

Leon de Graaf, Susanne ten Harmsen, Erik van Hoof, Kevin Perry, Barbara Schmid (Dance Captain)

Evita Tickets
Evita Tickets

Kategorie: Evita,Kritiken

Tags:

Autor: M. Sommerfeld (10.03.2016)

Teile diesen Beitrag

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen