Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Räumungsklage für die Berliner Ku’damm-Bühnen

Am Berliner Kurfürstendamm soll sich die Theaterwelt in den kommenden Jahren verändern. Das Ku'damm-Karree, Standort der beiden Bühnen Komödie und Theater am Kurfürstendamm, ist in die Hände eines neuen Investors gegangen. Der hat den beiden Theatern die Räumungsklage zugestellt. Bedeutet das das Aus für die beiden Häuser?

Teile diesen Beitrag

Theater am Kurfürstendamm
Theater am Kurfürstendamm © Andreas Praefcke - de.wikipedia.org

Umgestaltung des Ku'damm-Karrees geplant

Letzten Monat wurde bekannt, dass Stage Entertainment den Musical-Betrieb im Theater am Potsdamer Platz ab Ende August 2016 einstellen wird. Auch um zwei weitere Berliner Theater wird gerungen: Die Zukunft der Komödie und des Theaters am Kurfürstendamm ist schon seit Jahren öffentliches Streitthema. Die beiden Boulevardtheater befinden sich am Ku'damm-Karree. Das hat der ehemalige Inhaber Ballymore Properties aus Irland an den Münchner Investor Cells Bauwelt verkauft. Und der hat große Pläne: Auf dem Ku'damm-Karree soll ein Theaterneubau mit moderner Kellerbühne entstehen. Außerdem möchte Cells Bauwelt hier eine Shoppingmall entstehen lassen, ebenso Büros. Den beiden Ku'damm-Bühnen hat der Investor die Räumungsklage zukommen lassen.

Bis 2019 soll der Neubau fertig sein. Dann könnten auch die Komödie und das Theater am Kurfürstendamm in den neuen Theaterpavillon einziehen, dieses Angebot hat der Investor Theaterchef Martin Woelffer unterbreitet. Doch Woelffer zufolge könne sein Haus die Mieten für den neuen Theaterkomplex nicht aufbringen. Außerdem müsse eine tragbare Lösung für die Bauzeit bis 2019 gefunden werden. Die Fraktionen der SPD- und CDU-Koalition sowie der Grünen, Linken und der Piratenpartei im Berliner Kulturausschuss unterstützen Woelffers Anliegen und wollen dem Senat einen gemeinsamen Antrag zum Thema “Erhalt der Ku'damm-Bühnen” vorlegen.

Denkmalschutz für Berlin beliebte Boulevard-Theater?

Cells Bauwelt begründet die Räumungsklage mit “vetraglichen Differenzen”. Streitpunkt sind vermutlich Nebenkostenabrechnungen, die aber noch aus der Zeit von Ballymore Properties stammen. Das Theater hat der Räumungsklage widersprochen, jetzt muss eine gerichtliche Entscheidung gefällt werden.

Die beiden Boulevardtheater gehören mit über 220.000 Besuchern pro Spielzeit zu den am besten besuchten Privattheatern in Berlin. Verschiedene Investoren versuchten bereits, die alten Gebäude abzureißen und Neubauten zu errichten. Die kulturpolitische Sprecherin der Grünen, Sabine Bangert, fordert daher, die bestehenden, 90 Jahre alten Häuser unter Denkmalschutz zu stellen. Kulturstaatssekretär Tim Brenner möchte dagegen zunächst den Spielort am Ku'damm-Karree sichern, dann könnten Gespräche über einen möglichen Denkmalschutz geführt werden. Das Abgeordnetenhaus hat zudem wenig Handhabe in der Frage, was mit den beiden Theatern passiert, denn zuständig ist der Bezirk Berlin Charlottenburg.

 

Kategorie: Allgemein

Tags:

Autor: S. Gerdesmeier (13.02.2016)

Teile diesen Beitrag

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen