Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Interview mit Anne-Mette Riis

Anne-Mette stand unter anderem in Musicals wie HAIR, GREASE, WE WILL ROCK YOU sowie ICH WAR NOCHMALS IN NEW YORK auf der Bühne. In der Deutschen Erstaufführung von FLASHDANCE – Das Musical spielte sie in Chemnitz die Rolle der Tess, die sie im Oktober auch in der Darmstädter FLASHDANCE-Inszenierung übernehmen wird. Im Musical1 Interview spricht Anne-Mette über ihr Leben als Musical-Darstellerin, was ihr wichtig ist, und welche Ziele sie noch erreichen möchte.

Teile diesen Beitrag

© Marc Stern
Anne-Mette Riis © Marc Stern

Ihre Vita

Die gebürtige Dänin Anne-Mette Riis wuchs in einer Künstlerfamilie in Fredericia auf. Schon vor und während ihrer Ausbildung an der Dänischen Musical Akademie stand sie in HAIR, GREASE, in der Rock-Oper THE LAST SHOW sowie in verschiedenen weiteren Shows auf dänischen Bühnen. Im Jahr 2003 gewann sie den Musical Talentpreis als Neues Musicaltalent des Jahres. Nach ihren erfolgreichem Studienabschluss bekam sie ihr erstes Engagement auf den Aida-Schiffen als 1. Solistin.

Im Anschluss daran schlüpfte Anne-Mette in Köln und Wien im Musical WE WILL ROCK YOU in verschiedene Rollen, wo sie unter anderem als Scaramouche und Ozzy zu sehen war. In Monty Python‘s SPAMALOT war sie Swing und 2. Besetzung von Lady of the Lake. Nachdem sie als Swing bzw. im Ensemble in ICH WAR NOCHMALS IN NEW YORK in Hamburg und Stuttgart zu sehen war, spielte sie Cover Lucy und Lisa auf der Landgraf Tour. Die Tour führte durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Anschließend war sie Erstbesetzung Lucy Harris in JEKYLL & HYDE am Theater Hof. Danach spielte Anne-Mette Florence Vassy in CHESS am Theater Gera-Altenburg und war Swing sowie 1. Cover Brooke Wyndham in NATÜRLICH BLOND am Ronacher in Wien. Zuletzt verkörperte sie in Chemnitz die Rolle der Tess in der deutschen Erstaufführung von FLASHDANCE – Das Musical. Im Oktober 2015 wird sie erneut als Tess am Stadttheater Darmstadt zu sehen sein.

Du kommst aus einer Künstlerfamilie. War es schon immer dein Wunsch gewesen auf einer Bühne zu stehen oder gab es vorher einen anderen Berufswunsch?

Ich wollte schon immer Darstellerin werden, nur keine Musicaldarstellerin. Ich wollte „ernsthaftes Theater“ spielen. Meine Leidenschaft für das Tanzen und das Singen kam erst viel später! Hätte das nicht geklappt, würde ich jetzt mit Tieren arbeiten oder wäre Psychologin geworden.

Gab es eine Person(en), die dich auf deinem Weg unterstützt hat/haben?

Es gab viele! Ich habe immer Glück gehabt, obwohl ich sehr spät angefangen habe, hatte ich immer Lehrer und Dozenten , die sehr an mich geglaubt haben! Und auch meine Eltern haben immer gesagt: ” Geht euren Weg und sucht eurer Glück, wo auch immer das sein soll!!” Das haben mein Bruder und ich gemacht und waren dabei immer sehr ehrgeizig und zielstrebig.

Ab Oktober spielst du zum zweiten Mal die Rolle der Tess in FLASHDANCE. Welche Parallelen gibt es zwischen dir und Tess?

Haha, Tess ist schrill, groß im Ausdruck und erfahren im Leben. Das bin ich definitiv auch.

Szene aus der Show mit Anne-Mette

© Dieter Wuschanski / Die Theater Chemnitz gGmbH

Worin liegt der Reiz der Rolle?

Ich darf 100% ICH sein und durchdrehen! Gas geben und auch mal lustig und schräg sein!

Wie bereitest du dich auf deine Rolle vor?

Indem ich mich dehne, einspreche und einsinge. Ich sorge dafür, dass ich in die richtige Stimmung gelange und meine Kollegen liebevoll begrüßt habe.

Deine Lieblingsszene in FLASHDANCE ist:

Zeig was du kannst, Reprise!! Bei der Hasenkostüm-Szene haben Tamara und ich immer sehr viel Spass und es ist nie das Gleiche. Wir nehmen die Energie, die gerade an dem Tag vorhanden ist, und lassen alles auf uns zukommen.

Als Musical-Darstellerin musst du oft für ein neues Engagement umziehen. Siehst du das als Belastung an oder bist du da eher gelassen?

Ich bin in der Tat viel umgezogen und hatte immer eine Wohnung in Hamburg und eine möblierte Zweitwohnung, da wo ich gearbeitet habe. Immer sehr teuer und auch belastend, da man selten zu Hause war. Da leidet man darunter und auch jegliche Beziehung. Jetzt versuche ich soweit es geht in Berlin zu bleiben. Das Private hat mehr Priorität bekommen. Früher bin ich für alles einfach hingezogen und habe das angenommen, was ich wollte. Jetzt bin ich selektiver geworden. 10 Jahre immer aus dem Koffer zu leben, hat echt seinen Preis. Aber ich bin dankbar, so schöne Städte erlebt zu haben, und für all die fantastische Menschen, die ich dort kennenlernen dürfte.

Welche Rolle war für dich die größte Herausforderung?

Jede Rolle hat ihren Reiz und ihre Herausforderung. Man lernt immer dazu und Rollen, die vielleicht vor 5 Jahren gesanglich anstrengend waren, würde ich jetzt mit links meistern. Dafür würde ich es jetzt vielleicht schwer finden, das junge “Mädel” dramatisch vorzubringen. Ich bin insgesamt sehr dankbar für alles was ich machen durfte. Da ich immer so viel von mir mit in einer Rolle nehme, lerne ich als Person auch viel über mich selbst und lasse nie wirklich meine Rollen los 😉 WWRY singe ich zum Beispiel immer noch leidenschaftlich gerne, die weibliche Kraft von Lucy und Florence hat sich in mir noch mehr verinnerlicht und mein Springseil von NATÜRLICH BLOND wird in der Tat immer noch benutzt..hihi

Was würdest du für eine Rolle niemals tun?

In HAIR und auch ein paar Theaterstücken musste ich nackt sein und sehr intim mit meinen Mitspieler agieren, das ist für mich kein Problem. Allerdings muss es einen Sinn haben und dramatisch unterstützt sein. Nackte Körper und Sex als reiner Provokation finde ich unnötig und würde da nicht mitmachen. PS… Mal habe ich auch behauptet, dass ich mich für die Chance, Elphaba spielen zu dürfen, grün tätowieren lassen würde, das ist aber nicht mehr der Fall.

Du hast während der Vorstellung deinen Text vergessen. Wie rettest du dich aus dieser Situation?

Hahah…oh ha ja, das haben wir alle mal gehabt und das ist furchtbar! Aber menschlich. Es war tatsächlich der Grund, warum ich so früh und schnell Deutsch gelernt habe. Ich wollte nicht auf der Bühne stehen und etwas nicht retten können, falls mein Mitspieler oder ich was vergessen. Jetzt sage ich vielleicht “die” statt “der”, aber ich könnte improvisieren.

Welche Eigenschaft(en) schätzen deine Kollegen an dir?

Natürlich Blond

© Rolf Bock VBW

Puuhhh, schwer zu sagen. Ich glaube die schätzen, dass ich zuverlässig und vorbereitet bin. Meinen Job liebe und somit oft gute Laune verbreite! Ich gebe immer 100%, obwohl ich konzentriert und professionell bin, bin ich immer noch für Blödsinn im Backstage-Bereich zu haben.

Triffst du dich auch privat mit deinen Kollegen?

Mal so, mal so. Viele meiner besten Freunde habe ich im Job kennengelernt und es gibt immer wieder Leute, die man auch privat trifft. Aber mein Zeit ist oft begrenzt, wenn ich ein Long-Run mache. Aber auch meine anderen Freunde, mein Freund und meine Familie sind mir sehr wichtig sowie mein Hund Donny! Sein Wohlbefinden kommt an erster Stelle.

Kannst du dich noch an deinen allerersten Musicalbesuch erinnern? Wenn ja, welches Musical hast du gesehen?

Das war SCHATZINSEL in Dänemark, als ich 7 oder 8 war. Ich war total geflashed und die Musik lief ununterbrochen Monate lang. Aber wie gesagt, ich wollte damals Schauspielerin werden. Die Oscar-Verleihung war immer für mich das große Highlight und ich bat dann meinen Vater darum, meine Barbie mit Gold zu bemalen, sodass ich mich für meinen Oscar bedanken und natürlich eine große Rede halten konnte. Da war ich 5 Jahre und habe immer eine große Show abgezogen. Hihi, meine armen Eltern 😉

Gibt es noch ein Ziel in deinem Leben, was du noch erreichen möchtest?

Rollentechnisch ganz klar: SALLY BOWLES! Das war schon immer mein Traum, das spielen zu dürfen. Und CHICAGO. Die Liste ist noch lang, aber oft sind das die Sachen, von denen man nicht träumt, die sich dann als traumhaft zeigen und einem am meisten geben. Persönlich würde ich gerne weiterstudieren. Vor ein paar Monaten habe ich angefangen, Workshops in Dänemark zu geben, das würde ich gerne weitermachen und jungen Menschen helfen, deren volles Potential zu erkennen. Das erfüllt mich unheimlich – und auch eine Familie zu haben, aber das steht in den Sternen 😉

Hast du eine Botschaft an unsere Musical1-Leser?

Gehe mit einem Lächeln und Liebe in die Welt hinaus, verfolge dein Glück und glaube an Wunder. Sei du selbst und sei gewiss, dass du für jemanden einen Unterschied machst!

Kategorie: Interviews

Autor: N. Hofmann (22.08.2015)

Teile diesen Beitrag

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen