Tickets für die besten Musicals sichern: Jetzt Tickets kaufen

Frank Logemann Interview – Musical1 Podcast 43

Heute im Musical1 Podcast Interview mit Christian und Benedikt: der Schauspieler und Musical-Darsteller Frank Logemann. Zurzeit steht er als Miles Jergens für ROCKY im Stage Operettenhaus Hamburg auf der Bühne. Im Interview berichtet er von den Anfängen seiner Schauspielkarriere und verrät, wie es nach ROCKY für ihn weitergeht.

Teile diesen Beitrag

Frank Logemann
Frank Logemann © privat

Die ersten Schauspiel-Erfahrungen

Seine Schauspielkarriere begann Frank Logemann in Köln. Auf die Bühne kam er allerdings erst durch Umwege: Ursprünglich wollte er Auslandskorrespondent werden. Um ein Studium vorweisen zu können, entschied er sich für BWL. Bald stellte er allerdings fest, dass ihn das nicht erfüllte, und nahm sich erst einmal Urlaub. Logemann trampte ins damalige Jugoslawien und nahm sich zwei Wochen Zeit, um über seine Zukunft nachzudenken. Zurück kam er mit der glorreichen Idee, Schauspieler zu werden. In Köln nahm er an einem Projekt Rollenarbeit teil, Einzelarbeit mit einem Regisseur für ein halbes Jahr. „Der Regisseur meinte zu mit, ich wäre mit Abstand der Schlechteste am Anfang gewesen,“ erinnert sich Logemann. „Ich hätte mich dann aber innerhalb kurzer Zeit alle überholt, sodass er mich anschließend in seine Produktionen aufnahm.“ So kam Logemann zu seiner ersten Theaterrolle: Er spielte den Goebbels in Else Lasker-Schülers Stück „Ich und Ich“. Dort trat er auch das erste Mal als Sänger auf. Im Theaterstück sang ein Opernsänger zu Goebbels Gestik Opernarien. Irgendwann fiel der Darsteller des Opernsängers aus und Logemann musste einspringen. Innerhalb von zwei Stunden lernte er vier Schubert-Lieder auswendig – und überzeugte auch als Sänger.

Bis zu seinem ersten Auftritt als Musical-Darsteller sollte es allerdings noch einige Zeit dauern. Erst mit 30 stand der zum ersten Mal für ein Musical auf der Bühne. Zuvor hatte er noch sein BWL-Studium abgeschlossen. Eine Vertriebsleiterin beim Musical brachte ihn anschließend als Zweitbesetzung beim Musical DER KLEINE HORRORLADEN unter.

Spielt seit 20 Jahren in Musicals

Mittlerweile spielt Logemann schon seit 20 Jahren Musicals, seit 24 Jahren steht er als Schauspieler auf der Bühne. Sein Lieblingsstück aus den vielen Produktionen, die er bereits gespielt hat, ist LES MISERABLES. Für 280 Vorstellungen stand er in der Rolle des Jean Valjean allein in Duisburg auf der Bühne, anschließend spielte er in Detmold und Dessau. „Das ist auch immer noch ein Pipi-in-den-Augen-Stück,“ erklärt er. Logemanns Platz zwei teilen sich ELISABETH und MAMMA MIA! In ELISABETH spielte er in Essen den Graf Grünne, in MAMMA MIA! in Hamburg und Berlin den Sam. Auf Platz steht für ihn unter anderem ROCKY, das als sehr schauspielorientiertes Musical noch einmal eine andere Richtung einschlägt. Auch CATS gehört zu seinen Lieblingsproduktionen, obwohl Logemann nie glaubte, dort einmal mitzuspielen: „Ich habe mich mit großem Stolz immer als Deutschlands schlechtesten Musical-Tänzer bezeichnet. Das kann ich jetzt nicht mehr.“ Als klassisches Musical hat ihn HELLO DOLLY begeistert, DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME hat ihn musikalisch beeindruckt, außerdem erinnert er sich gerne an die sechswöchige Probenzeit in New York.

Als Logemann das Angebot erhielt, in ROCKY mitzuspielen, wollte er zunächst ablehnen. Er war gerade bei CATS beschäftigt und hatte einen sehr guten Vertrag. Letztlich ist er aber froh, doch zugesagt zu haben – nicht nur, weil er jetzt mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren kann. Schon beim ersten Reading war ihm klar, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, da das Stück sehr gut geschrieben ist. „Ich dachte am Anfang auch: Was für eine schwachsinnige Idee,“ gibt Logemann zu. Doch wie viele sei er eines Besseren belehrt worden. Da das Stück dramaturgisch gut ist und die Leute darüber reden, ist Logemann auch überzeugt, dass es langfristigen Erfolg haben wird. Logemann wird allerdings nicht mit ROCKY nach Stuttgart gehen, sondern das Musical schon im Sommer verlassen. Dann steht nämlich die SCHATZINSEL in Fulda auf seinem Spielplan.

TOSCA – DAS ROCK-MUSICAL

Frank Logemann

© privat

Zusammen mit Detlef Leistenschneider und Alexander Zamponi hat Frank Logemann auch ein eigenes Musical-Projekt umgesetzt: TOSCA – DAS ROCK-MUSICAL führte er 2006 im ausverkauften TUI Operettenhaus in Hamburg auf. Das Stück musste einfach raus, so beschreibt Logemann die Gründe für das Projekt. Er konnte nicht verstehen, warum immer nur die alten Stücke aufgeführt werden: „Ich dachte, es wäre ein gewisser Markt da für neue Musicals,“ meint er. Dem war auch so – die großen Produzenten wollten jedoch lieber Komödien, die Stadttheater mögen Logemanns Erfahrung nach neue Musicals auch nicht unbedingt, da sie mit bekannten Musicals ihre Besucherzahlen etwas nach oben treiben wollen. Die Arbeit für TOSCA ist jedoch eine der wichtigsten Erfahrungen in seinem Leben. Er hat aber auch gemerkt, wie schwer es ist, eigene Stücke zu etablieren.

Momentan arbeitet Frank Logemann an einem Solo-Album, das im Juni erscheinen soll. Geplant sind 12 Songs mit ausschließlich selbstgeschriebenen Texten und eigener Musik, für die er auch alle Instrumente selbst eingespielt hat. An neuen Rollen reizt ihn vor allem die Titelrolle in JEKYLL & HYDE. Gerade hat er sich auch für eine Audition für dieses Musical angemeldet. Selbst gesehen hat er zuletzt WE WILL ROCK YOU im neuen Mehr! Theater. Das Musical kannte er bereits aus Köln, die neue Version hat ihm jedoch besser gefallen.

Kategorie: Podcast

Autor: C. Demme (11.04.2015)

Teile diesen Beitrag

Monatlicher Musical-Newsletter

Erhalten Sie einmal im Monat kostenlos die wichtigsten Musical-News im Überblick: Welche neuen Musicals laufen wo? Welche tollen Musical-Angebote gibt es? Verpassen Sie keine Hinweise mehr!

Die Abmeldung von dem Newsletter ist jederzeit möglich.

Kommentar hinterlassen

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Musical1 Newsletter
Zusammengefasste Musical-News
Hinweise auf gute Musical-Angebote
Regelmäßige Ticketverlosungen
Musical-Neuerscheinungen